Angebadet ist…

Nachdem Dori mit dem Wels gebadet hat, bin ich gestern mit einer Expride baden gegangen und habe eine weitere Kombo (Expride M plus Chronarch) versenkt. Ich kann’s nur empfehlen! Sehr erfrischend. Ggf. muss man nicht gleich eine Kombo auf den Gewässergrund schicken. Aber baden gehen bei Wassertemperaturen um 8 Grad ist ein echter Schocker! Sollte man mal gemacht haben, um mitreden zu können.

last minute: Zanderrute entdeckt

Am letzten Tag meines vierwöchigen Spanienaufenthalts wollte ich es noch ein bisschen tocken lassen in der Rute. Morgens bin ich mit ein paar Berlinern raus, die bis dahin nicht so toll gefangen hatten. Ich wollte ihnen einen schönen letzten Angeltag bescheren. Das hat nur so halb geklappt. Zwar kamen am ersten Ankerplatz gleich ein Zander und ein 1,30er Wels. Dann lief es aber zäh. Unter anderem wegen des vielen Treibkrauts. Da ich mittags 13 Rutenkombos, 20 kg Gummifische, Haken, Bleie, Rubberjigs, kilometerweise Schnur, die Kameraausrüstung und die Klamotten auf ein Rutentransportrohr, eine Reise- und zwei Handgepäcktaschen verteilen musste, bin ich am 14 Uhr reingefahren und habe mich von Hoffi, Norman und dem Bademeister (später an diesem Tag wurde noch unfreiwillig angebadet) verabschiedet. Allerdings mit einem klaren Ziel: Schnell fertig werden und nochmal angreifen. Schließlich hatte ich am Morgen nur einen Mini-Zander. Und das ist nunmal kein würdiger Abschluss eines Spanientrips. Außerdem: Der nächste Zander kracht wahrscheinlich erst im Juni in die Rute.

2 h später war ich fertig mit Packen. Alle Ruten verstaut. Und so musste ich mich in Doris Arsenal bedienen. Meine Wahl fiel auf seine 56-Gramm Speedmaster. 2,40 m lang und schön leicht. Klar definierte Spitzenaktion. Dori hat sie neu und hat schon die ganze Zeit von ihr geschwärmt.

Speedmaster 24 H in Zanderaction.

Ein schöner Zetti hat voll reingehauen.

Also mit Voll-Speed nochmal zum Fisch mit minimaler Ausrüstung – so mag ich das eigentlich auch sehr gern.

Nach 3 kleinen Zandern, vielen Fehlbissen von weiteren kleinen Zandern und einem kleinen Wels (der aber immerhin den harten Tock gemacht hat), kann ich ihm nur beipflichten. Die Speedmaster SSMCX24H ist eine Top-Zanderrute mit viel Power.

Klar. Ein metriger Wels ist kein Endgegner. Aber die Dinger haben schon mehr Power als andere Fische.

Es hat genauso aufgehört, wie es angefangen hat: Mit einem kleinen Wels.

Frohe Ostern noch – ich hab grad den Schlechtwetter-Blues. Aber das wird sich diese Woche ja noch ändern.

Tschüss, Jürgen. Chao, Casa Rio. Bis bald, Dori. War wieder eine sehr schöne Zeit da unten im Süden.

Das letzte Bild vom Steg: Vollmond und weiße Wolken.

Johannes

Fleissig am Filmen…

Hi liebe Blogbesucher. Kurze Meldung aus Spanien. Her gibt’s nicht so viel Neues. Durch den durchgängig starken Wind sind wir recht eingeschränkt in unseren Aktivitäten. Was nicht bedeutet, dass wir schlecht fangen. Welse beißen nach wie vor gut. Zander gehen auch – wenn auch keine Riesen.

Letzte Woche hatten wir Besuch von Felix Greif – Superkumpel, verhinderter Sternekoch und Kameramann in Personalunion.

Wir haben 3 Episoden für BATV gefilmt, dabei Zander, Welse, Zander, Welse…

… und Forellen gefangen. Forellen in Spanien? Lasst euch überraschen.

Volle PowerPro!

Oder auch voll auf PowerPro. Na klar kann man sich nicht komplett für eine Schnur entscheiden. Zum Finesseangeln nehme ich lieber eine 8Braid (namens Kairiki). Aber als es darum ging, welche Schnur ich vor dem Spanienurlaub auf meine Rollen spiele, habe ich mich auf voller Breite für PowerPro entschieden. Ich habe es hier mit Muscheln, Holz und Steinen zu tun. Da brauche ich maximale Abriebfestigkeit. Und die bietet PowerPro wie kaum eine andere Geflochtene. Dazu kommen eine sensationelle Tragkraft und ein wunderbares Wurfverhalten – gerade auch auf der BC (kann ich jedem Anfänger nur empfehlen). Durch die Steife wirft man kaum Tüddel – auch bei starkem Gegenwind.

Zum Thema Tragkraft: Ich muss hier immer mal einen Jig abreißen oder aufbiegen. Im Idealfall Letzteres. Ab und zu lässt sich ein Abriss aber nicht vermeiden – trotz weichen Aberdeen-Haken am Jig. Und da ist es mir lieber, wenn das Vorfach am unteren Knoten reißt als am Verbindungsknoten. Wie jedem anderen Angler auch.

13er PowerPro kann aber nicht nur Hänger…

… da geht auch Wels gut.

Deshalb: FG-Knoten. Und eine stärkere Hauptschnur als das Vorfach. Der FG-Knoten hält fast die volle Tragkraft der Schnur, so dass immer der Clinch-Knoten reißt, mit dem ich den Jig (direkt) ans Fluorocarbon-Vorfach binde.

Safe seid ihr mit:

  • 19er PowerPro und 40er Aspire FC
  • 15er und 13er PowerPro und 30er Aspire FC
  • 10er PowerPro und 25er Aspire FC

Und zwar unabhängig von den Tragkraft-Angaben.

Hasta pronto!

Johannes

 

Die rote Gefahr

Gerade hatte ich mich eingeschmissen und verliebt, da konnte ich auch schon zwei Tage nicht mehr mit der Expride 173 XH werfen. Weil? Mich irgend so ein fieses und mit Gift aufgetanktes Insekt in den kleinen Finger der Rutenhand gestochen hat. Mit dem Resultat, dass kleiner Finger und Ringfinger direkt angeschwollen sind, so dass der Trigger keinen Platz mehr zwischen den beiden gefunden hat.

Egal. Fireblood macht auch Spaß. Für die Auseinandersetzung mit Wels und Zander brauche ich hier die 80-Gramm Version. Auch wenn von ihr die Gefahr ausgeht, dass es ein bisschen in den Augen brennt, wenn man sie zu intensiv beäugt, kann ich dieser Rute nur allerbeste Noten geben: 1 in Bisserennung. 1 in Feuerkraft. 1 in Ausgewogenheit. 1 in Backbone.

Für mich mein Stock No. 1, wenn es darum geht, auch mal einen größeren Raubfisch niederzuringen.

Hasta pronto!

Johannes

Das Arbeitstier: Curado HG

Seit mindestens 5 Spanien-Sessions begleitet sie mich und verrichtet Schwerstarbeit. Unermüdlich lässt sie die Spule rotieren, muckt auch beim 398. Hänger nicht auf, den ich über sie löse und kurbelt fleißig die Schnur auf. Erst 20er Sufix 832, aktuell ist es 19er PowerPro – da weiß man, was sie abkönnen muss, wenn ich linear zum Hänger ausgerichtet mit gleichmäßigem Zug ziehe, um entweder den Haken aufzubiegen (Holzhänger) oder das 35er bis 40er Vorfach zu sprengen. Und trotzdem läuft sie so geschmeidig wie am ersten Tag. Dabei bin ich alles andere als ein vorbildlicher Rollenpfleger. Die Teile werden geangelt und dann ab und an mal geölt. In keinem Fall aber aufgeschraubt und gewartet.

Ich spreche über die Curado HG. 201er Größe. Power-BC mit hoher Übersetzung, großem Schnureinzug und extrem geiler Fliehkraftbremse, die mich auch 7 Gramm locker schmeißen lässt. Mit und gegen den Wind.

Und sonst so? Extrem schön. Gutes Wetter. Satte Bisse. Knackige Drills von Zander und Wels.

Nur keine Barsche. Der obere Stausee ist abgemeldet. Alle, die es oben versuchen, kommen nach 3 Tagen entnervt runter, weil’s nicht beißt. Wir warten alle auf die Truppe, die das Embalse de Mequinenza knackt und uns den Weg zum Barsch bahnt. Solange beschäftigen sich unsere Gäste, Dori und ich mit den größeren Räubern und unseren Arbeitstieren.

Hasta pronto!

Johannes

Weltklasse Zanderrute: Expride 173 XH

Oberer Stausee? Unterer Stausee? Die meisten Blog-Leser haben es gecheckt. Der Typ ist mal wieder in Spanien. Im Gepäck: 6 mal Expride. Davon 4 neue. Also aus dem 2017er Jahrgang. Ich soll im Auftrag des Barsch-Alarms BFS-Modelle vergleichen. Ich will selber wissen, wie sich die 21 Gramm 270 MH zur alten 18 Gramm MH verhält. Ich habe die versenkte Adrena M durch eine Expride M ersetzt. Und war total gespannt auf die 173 XH (Wurfgewicht bis 56 Gramm, Länge: ca. 2,2 m). Die wollte ich zum Zanderfischen einsetzen. Ich hatte Befürchtungen, dass sie mir ein bisschen zu schwer sein könnte für den Dauereinsatz.

Im Vergleich zu einer 2,40 m langen Spinnrute fehlen der Expride 173 XH vom Griff an ca. 10 cm Blank – satte Anhiebe sind also kein Problem.

Was ein Schwachsinn. Die 173 XH kommt zwar wuchtig daher, wiegt aber ja nur 137 Gramm. UND: Das Teil ist so scharf. Ich kann mir keine bessere Rute vorstellen. Zumindest nicht zum Zander-Casten mit Gummifischen am Bleikopf. Ich werfe aktuell 5 Inch Gummis an Jigs von 7 bis 20 Gramm. Schon mit den leichten Gewichten lädt sich die Rute super auf. Mit schweren Jigs wird sie zum Kataplut. Die Bissübertragung ist der Hammer – wie bei allen Exprides. Und im Drill gegen kleine Welse hat sie gezeigt, dass sie sich auch gegen starke Gegner durchsetzen kann.

Es macht so krass Spaß. Ich hatte supertolle Angeltage bis jetzt. Die wünsche ich euch auch und veranschiede mich jetzt ans Wasser!

Schönes WE

Johannes

Expride MH – mehr Wels- als Barschrute!

Braunes Wasser – Wels-Alarm. So sieht’s grad aus in Mequinenza. Ich angler derzeit lieber unten als oben, weil’ oben richtig schlecht laufen soll. Das werden wir sicher irgendwann mal selber antesten. Aber jetzt gilt es erstmal, die Anglei am unteren Stausee weiterzuentwickeln. Ich fische hier viel mit leichtem Gerät auf Barsch und Zander. Fangen tue ich aber nur Waller. Hier ein paar Bilder vom ersten Tag:

 

Das Zweit-Omen

Während ich auf der Steinpackung an der Weser stand, habe ich mich öfter mal gefragt, ob es richtig war, das Angeljahr im Forellenzirkus zu eröffnen.

Der Angelpark Magdeburg ist zwar ein großer See mit 20 Hektar. Man hat hier auch nicht den Eindruck, dass die Fische keine Chance haben. (Im Gegenteil: In Anbetracht der Wasserfläche hat öfter mal den Endruck, überhaupt nicht an den Fisch ran zu kommen.) Aber man angelt halt auf Satzforellen. Und eigentlich sollte der erste Fisch des Angeljahres ja ein Barsch sein. Diese Regel habe ich gebrochen. Und als Quittung durfte ich 6 Tage lang drüber nachdenken, ob ich einen Fehler gemacht habe.

Wenn der erste Barsch des Jahres dann aber gleich so ein schöner ist, ist das vielleicht gar kein schlechtes Omen für die neue Saison. Wahrscheinlich fange ich nur noch dicke Fische. Und so ist alles wieder im gestreiftgrünen Bereich.

 

Das Omen-Reperatur-Projekt war so nervenzerfetzend, dass ich darüber einen langen Bericht für den Blinker oder Esox geschrieben. Ist bereits abgenommen. Wird auch ein bisschen lustig. Ich geb dann Bescheid…

Bis bald!

Johannes

 

TP XD – die Über-Twinpower

Sorry, Leute. Ich lasse gerade wenig von mir hören. Schonzeitblues? Nullkommanull. Ich angele gerade hardcore auf Barsch. Ganz wenig Fische. Wenn dann aber gute. Das geht jetzt noch 2 Tage maximal. Dann brauchen Kopf und Rücken mal ne kurze Pause.

Zwischendurch mal ein kleines Rollen-Feature. Die 3000er Twinpower XD war mein Weihnachtsgeschenk an mich. Ich wollte die unbedingt haben. Sie ist meine hochpreisigste und auch hochwertigste Rolle. Ich habe sie seit Erscheinen einfach ein bisschen zu oft probegekurbelt und warne euch: Tut es nicht. Ihr wollt sie sonst auch.

Nicht weil sie so edel daherkommt wie kaum eine andere Rolle. Sondern wegen dieses unfassbar genialen Laufverhaltens. Kein Wunder, dass sie auf der letzten EFFTEX als beste neue Sationärrolle ausgezeichnet wurde. Ich fische die 3000er HG (es gibt noch eine höher übersetzte XG) mit einer Übersetzung von 1:6,0 mit einem Schnureinzug von 88 Zentimeter pro Kurbelumdrehung (die XG hat eine Übersetzung von 1:6,4). Normal nehme ich auch gern niedrig übersetzte Rollen, wegen des geringen Ankurbelwiderstandes. Aber der ist hier gleich NULL. Diese Rolle läuft quasi von selbst.

Da ist alles drin, was Shimano an neuer Technologie reinpacken kann:

  • X Ship
  • Hagane Body
  • Hagane Gear
  • Ci4+ Leichtbauweise
  • Magnum Lite Rotor
  • X Protect
  • G Free Body
  • AR-C Spool
  • Rigid Support Drag
  • S A-RB Kugellager
  • One Piece Bail
  • Aero Warp
  • Cross Carbon Drag

Das muss ich alles an anderer Stelle mal erklären. Wie gesagt: Das hier soll nur ein kurzes Feature werden. Ich muss bald los zum Barsch. Ich habe noch ein paar Impressionen.

Gut kombiniert. Eine übel teure Kombo. Die Rute ist aber nur geliehen.

Keine Sorge. Mir ist das Geld für die Schnurfüllung nicht ausgegangen. Der Köder liegt 60 m vor mir im Wasser.

Eigentlich fast zu schade für den Einsatz auf der Steinpackung.

Macht aber halt zu viel Spaß, als dass man sie daheim lassen könnte…

Und jetzt geht’s los zum Barsch…

Daumen drücken bitte. Die letzten beiden Tage hab ich die Null gezogen. Heute muss mal wieder ein dickes B kommen…

Schönen Start in die Woche euch!

Johannes

PS: Oh. Es ist ja schon Dienstag. Im Barschwahn vergisst man echt die Zeit.