Harter Spanien-Auftakt…

Gestern morgen war ich fleissig. Habe meine Ruten aufgebaut und die Köderboxen bestückt. Soweit ich das überblicken kann, hab ich gut gepackt und nichts vergessen. Ist aber ja auch fast nix mehr daheim…

Und dann wollte ich mit meinen Schweizer Gästen ein bisschen fischen. Vom Boot unmöglich. Sturm. Also Uferangeln.

Wir haben viel versucht. Ich hatte exakt 4 Aktionen: 1. Fehlbiss. Schwanz ab. 2. Brutalo Einschlag vor den Füßen. Vollrun. Schnurcut. Alles innerhalb von 5 Sekunden. (Waller am Barschgerät…). 3. Einen kleinen Zander gefangen beim Werfen gegen Windstärke 7. 4. Einen kleinen Barsch erwischt.

ABER: Kulisse auch bei Wind geil. Kleiner Sonnenbrand i November. Viel Spaß mit den Schweizern.

Und ein schönes Bild in meiner Stammkneipe geschossen, in der ich jetzt das ganze Jahr abhänge…

Heute? Windstärke 6 bis 5. Boot oder Ufer? Man wird sehen…

Sustain und Barsch? Passt!

Ein paar von uns Teamanglern testen gerade die neue Sustain. Ich hatte sie in Italien dabei, um evtl. mit ihr auf Blackbass zu finessen, habe aber viel mehr mit der Multi gefischt. Ich hole das in Spanien nach. Kollege Olli hat die 2500er aber fleissig im Einsatz. Und wenn ich mir die Bilder so anschaue, kann man nur sagen: Sustain, Gumpel Olli und Barsch – das passt ganz gut zusammen…

Sustian und Adrena – eine Traumkombo.

Und ein ganz schön schöner Barsch!

Henrik komplettiert meine Junior-Gang!

Paul und Aaron habe ich euch schon vorgestellt. Mit Henrik ist nun der vorerst letzte Jugendliche in mein persönliches Shimano-Jugendteam gerutscht. Dass das so kommen musste war nur eine Frage der Zeit – und der Noten. Die sind jetzt aber so gut geworden, dass sämtliche Bedenken, Henriks Schulkarriere könne unter der Aktivität im von mir betreuten Shimano-Jugendteam leiden, zerstreut wurden.

Und damit ist es endlich soweit: Aaron und Henrik sind nun auch bei Shimano Teamkollegen. Sind sie nämlich eh. Man darf die gar nicht auseinanderreißen.

Ich habe selten zwei Jungs gesehen, die so super zusammenarbeiten. Die fahren mit ihren Eltern in Urlaub, gehen mit dem einen Vater paddeln und campen, besuchen die eine Oma hier und die andere da – nur mit einem Ziel: Zusammen Fische fangen.

Kennengelernt habe ich die beiden an der Spree. Bzw. auf der Spree, als sie nach kurzer Beratung hinter einem Busch hervorgekrochen sind, um diesen Typ auf dem Boot zu fragen, ob sie ein Selfie haben können. Das ging na klar nicht so einfach. Da musste man schon mal an Bord kommen und eine Runde mit mir angeln.

Seitdem sind wir im Kontakt. Und als Shimano uns Teamanglern erlaubt hat, sich Angelpatenkinder – sorry Jungs, so haben wir das intern genannt – zu suchen  und die mit der Unterstützung von Shimano intensiv zu betreuen, war klar: die beiden müssen dabei sein. Und dann ist mir auch noch Paul über den Weg gelaufen.

Der musste auch mit rein. Der Mist ist: Mehr als drei Jugendliche kann ich nicht betreuen. Schon bei Henrik, Aaron udn Paul müssen mir die großen Jungs und das Mädel ausm Team immer mal helfen und dafür sorgen, dass die Nachwuchsangler ab und zu mal ein Angelabenteuer erleben, das sie im Normalfall nicht so einfach serviert bekämen.

Wobei: Man muss sich da keine Sorgen machen, dass den Shimano-Rookies langweilig ist.

Ich freue mich, dass ihr am Start seid, Henrik, Aaaron udn Paul! Ein Mega-Team. Bin echt richtig stolz, euch ein bisschen zu unterstützen. Ihr seid schon super. Vieleicht kann ich ja noch ein ganz klein bisschen helfen, dass ihr noch mehr Fun aus eurem Hobby rauskitzelt!

Johannes

 

Die perfekte Bass-Rubber-Kombo

Heute nur ein gar kurzer Beitrag. Wie ihr bald sehen werdet, bzw. gesehen habt und auch schon merhfach lesen durftet, haben Dustin und ich auf Sardinien mit unterschiedlichem Erfolg mit Rubberjigs geangelt. Dustin hat das sehr gut gemacht. Ich kann mich über Bisse auch nicht beschweren. Nur meine Bissverwertung war unter aller Sau. Das kenne ich überhaupt nicht von mir und wenn ich ehrlich bin, hat das auch ein bisschen genervt. Wie gesagt: 3 Wochen Straflager. Rubber-Training. Auf Barsch bin ich da echt gut. Rubber-Jigs sind mit meine Lieblingsköder und haben mir schon viele schöne Flussbarsche gebracht. Mit T-Rig und Carolina auf Blackbass? Kein Problem! Aber die Kombo Rubber-Jig und Bass bereitet mir unerklärliche Probleme. Das Hagane-Video hätte ich z.B. auch noch mit einem guten Bass veredeln können. Leider habe ich kurz vor Drehschluss einen mächtigen Biss – den härtesten der ganzen Tour – versemmelt.

Wie wir gerubbert haben?

MH-Rute (beide mit der Expride 168MH2), Baitcaster (ich mit einer Metanium und Dustin?) und dickem Fluorocarbon (0,30er bis 0,40er). Die Kombo wird bei mir genau so gelassen und dann in Spanien so lange gefischt, bis alle Bass kleben bleiben, die meinem Rubber ins Maul nehmen und wegtragen wollen.

Ab und an habe auch ich einen Bass erwischt. Dustin hat am mindestens ein Drittel mehr Fische gefangen. Wenn das 3 Tage lang so geht, kann man da von einem Trend sprechen. Bzw. von einer kleinen Rubberkrise…

Ich melde mich, wenn es was Neues gibt, an der Rubberfront. Und bestimmt auch schon vorher.

Johannes

Crankbaiten auf sardische Schwarzbarsche

Hi Leude. Ich bin zurück aus Sardinien. Da war ich nicht das letzte Mal. Definitiv. Warum? Seht ihr schon in dieser Woche auf Youtube (BATV) und Shimnao haut auch noch ein Video raus, in dem ich meinen Hagane-Spirit (#confidence) erklären darf. Während meines Trips habe ich so ziemlich alles gefischt, was Bass bringen kann: Swimbait, Spinnerbait, Texas-Rig, Rubber-Jig, Twitchbait, Crankbait usw. Es hat nicht wirklich supertoll gebissen. Am ersten Tag (Samstag) hatte ich gerade mal 2 Bass und ein paar Aussteiger und Fehlbisse – ok, da war ich der dritte Mann im Boot und war beim Abdriften der Felswände derjenige, der seinen Köder durch doppelt abgefischtes Terrain ziehen durfte. Schlecht für die Statistik. War mir aber egal. Es sollten ja noch mehr Angeltage folgen. Gipfeln würde alles im Hagane-Dreh (Dienstag).

Während wir für BATV richtig krass abgerubbert haben (vor allem Dustin – ich hatte eine miserable Bissverwertung und muss im November deshalb zur Strafe ins Rubber-Bootcamp nach Spanien), hat das beim Shimano-Dreh nicht wirklich gut funktioniert. Zwar hatte ich gleich mit dem 2. Wurf einen schönen Bass, aber dann lief es zäh. Und wenn ich ehrlich bin: #confidence zeichnet mich wirklich aus. Ich bin immer zuversichtlich, dass was geht und dass ich einen Zugang zu den Fischen finde. Wenn Du aber nur einen Drehtag hast und von 9 bis 15 Uhr nur drei Fische im Boot sind, davon keiner wirklich groß, fängt auch der Hannes an zu wackeln. Ich hatte wieder alles probiert: Strom 360 GT, T-Rig, Rubber-Jig mit Krebs und Wurm, Shadow Rap usw., habe Wände, einzelne Felsen und flache Buchten abgefischt. Nix wollte so richtig zünden.

Dann kam etwas Wind auf. In der Hoffnung, dass der die Fische ein bisschen aktiviert und ich schneller fischen kann, habe ich einen kleinen Crankbait montiert. Genau gesagt einen Max Rap Fat Shad in Gelb mit orangem Bauch. Schon beim zweiten Wurf hatte ich einen Fehlbiss. Beim 4. einen Bass und dann lief es einigermaßen. Das könnt ihr euch dann selber anschauen, wenn es soweit ist. (Ich gebe den Link hier durch, sobald das Video fertig geschnitten und hochgeladen ist.)

Wie man in Sardinien auf Bass crankt? Bisse gab’s nur, wenn der Köder Hindernisskontakt hatte. Er musste von Felsen abprallen oder den Grund touchieren. Sonst keine Reaktion. Klassisches Cranken eben. Wie man das immer wieder von  den Amis hört, liest und auf Youtube vorgemacht bekommt.

Das stellt besondere Anforderungen an die Schnur. Normal crankt man ja am besten mit Mono. Aufgrund der extrem scharfkantigen Steine verwendet man in den sardischen Bergen aber lieber Fluorocarbon (mindestens 30er). Da läuft der Wobbler evtl. nicht ganz so schön (weil die Schnur so steif ist). Aber das macht nix. Entscheidend ist eh nur der erste Meter und da rattert er über die Steine.

Zwischen den Steinen stehen immer Bass – man muss nur den Schlüssel finden, sie zu aktivieren.

Damit er das tut, muss er tief laufen. Gerade an den Felswänden kommen nur Tiefläufer mit einer relativ langen Tauchschaufel zum Einsatz. In meinem Fall eben der Max Rap Fat Shad.

Gefangen hat der zweite von oben aus der rechten Reihe. Wer von euch hätte den dabei gehabt? Zumindest die Teilnehmer an einem der letztjährigen BA-Treffen (war’s am Möhnesee?) hätten die Chance gehabt. Da war er in einem Starterpaket.

Gefischt habe ich den Köder an einer perfekten Crank-Kombo, bestehend aus einer M-Rute und der Chronarch MGL. Absolut stressfrei. Und genau richtig. Auch das werdet ihr im Video sicher sehen.

Gecrankt wurde mit der Kombo in der Mitte. Chronarch MGL puls Poison Adrena 166M.

Bis die Tage – auf Youtube, am Wasser oder hier…

Johannes

PS: Jetzt habe ich euch heiß auf Videos gemacht und keins geliefert. Fies, nicht? Kann ich ja nicht machen. Hier eins zum Überbrücken:

Endpraktisch für die Reise und daheim…

Heute geht’s um ein kleines aber obergeniales Zubehörteil. Nämlich die Rollentaschen SHLCH03 und 04. Die 3er ist recht klein. Die 4er größer. Ich verwedne die Dinger seit ich zu Shimano gewechselt bin – gefühlt also schon eine halbe Ewigkeit. Real ca. 4 Jahre. Die Dinger kosten nicht viel, halten aber super. Sie sind geschmeidig wie am ersten Tag und zeigen kaum Gebrauchsspuren. Schon gar keine Beschädigungen. Dabe sind sie hart im Einsatz.

Ich verwende sie auf Reisen als Rollentasche,…

…um sie dann ihrem Haupteinsatzzweck zu überführen: Als Kleinteile- und Gummi-Tüten-Speicher.

Sie stiften total gut Ordnung in meinem Chaos. Ich weiß immer, was wo liegt und hab den ganzen Kleinteil- und Köderbatzen nicht in der Haupttasche rumfahren.

Klarer Kauftipp! Ich hab mir noch ein paar bestellt – wer weiß, wie lange es die noch gibt…

Schwarzbarsch-Trip nach Sardinien

Ich sitze auf gepackten Koffern. Um 17 Uhr geht mein Flug. Lang bin ich nicht unterwegs. Ein paar Tage nur. Aber die werden es hoffentlich in sich haben: Zur Belohnung für den WPC-Gewinn schenken Dustin und ich uns einen Angelausflug der Extra-Klasse. So zumindest die Hoffnung. Teuer genug ist das ganze Unterfangen jedenfalls schon mal. Und die Vorzeichen stehen auch einigermaßen gut, denn da oben in den sardischen Bergen treiben große Blackbass ihr Unwesen.

Natürlich haben wir auch einen Kameramann dabei. Es muss BATV-technisch ja mal wieder was passieren. Wenn es nach uns geht, filmen wir uns das Material für 3 Kracherfolgen zusammen.

Der Packstress hielt sich einigermaßen in Grenzen. Man muss ja schon mal nicht an Stahl denken, braucht keine Zander- oder Hechtrute. Nur das Bass-Geschirr. Das besteht bei mir aus 8 Kombos. Soll ich euch die mal vorstellen? Echt? Oh Mann. Dann muss ich das alles wieder auspacken. Aber gut.

Die Ruten lasse ich jetzt aber im hochwertigen Transportrohr, ok?

Sieht man mir die Vorfreude an? Ich hoffe doch…

Darin befinden sich: Eine Zodias 270 MH und eine Expride 271 MH, beides Spinnngs, die eine zum Dropshotten, die andere zum Angeln mit Tubes am Jig. Fernerhin eine Zodias 1610H2 zum Fischen mit Spinnerbaits und Rubberjigs. Eine Adrena 172H für Rubberjigs und schweres Texas-Rig. Eine Expride 168MH2 für Rubberjigs und T-Rig. Eine Adrena MH zum Crankbaiten. Eine Expride 173XH für alle schweren Applikationen. Und dann noch eine Adrena M zum Twitchen. Das sollte reichen.

Meine Rollen: Curado XG mit 15 Pfund-Fluorocarbon, Metanium mit 15 Pfund-FC, Chronarch MGL mit 12 Pfund-FC, Citica mit 12 Pfund FC, Metanium MGL mit 15er PowerPro, Twinpower mit 13er PowerPro, Sustain mit 8 Pfund FC. Mono hab ich auch dabei – to be on the safe side…

7 Rollen für 8 Ruten? Ich kann ja eh nicht jede fischen. Am Ende werde ich 3 Kombos an Bord haben. Oder 4 oder 5. Mehr nicht. Vielleicht…

Die nehme ich zum Dropshotten – falls man das muss.

Aufs Tuben mit Sustain/Expride MH freue ich mich sehr. Die armen Bass…

Eine Rolle mit Geflecht muss schon dabei sein.

Auf allen anderen Rollen ist Fluorocarbon drauf.

Warum Fluorocarbon?

Alle machen es!

Dazu kommen ca. 3 kg Gummitiere – primär Krebse und Würmer.

Swimbaits muss ich auch dabei haben. Macht ja so nen Spaß. Hoffentlich stehen die auch mal flach.

1 kg Blei, Haken und anderes Kleinteilgedöhns. 50 Rubberjigs (es soll viele Hänger geben an den Steinwänden – kenne ich ja aus Spanien). Und dann natürlich noch zwei kleine Boxen mit Rapalas und Arashis für alle Tiefen (von der Oberfläche bis nach recht weit unten).

In die passt nicht mehr rein. Echt nicht.

Aber hier habe ich etwas Luft. Mal sehen, was sich noch so alles tut bis zum Abflug.

Spinnerbaits nicht zu vergessen. Klar.

Ein bisschen was an Klamotten wird etvl. noch in die Reisetasche passen…

Melde mich dann mit dicken Bass wieder!

Gute Zeit euch!

Johannes

Paul verstärkt das Jugendteam

Auf den Tag hat Paul lange gewartet. Denn durch unser bescheuertes Fischereirecht dürfen Jugendliche vielerorts ja erst ab 14 auf Raubfisch angeln – und mögen sie noch so talentiert und heiß sein. Erklären kann mir das niemand. Und wenn ich drüber nachdenke, werde ich fast ein bisschen sauer. Das ist jetzt aber total der falsche Platz für Zorn. Denn heute ist ein Feiertag. Für Paul und fürs Shimano-Jugend-Team, das es so ja gar nicht gibt. (Manche von uns betreuen einzelne Jugendliche, andere bringen sich in die Angelvereine ein. Jeder wie er mag.)

Also: Paul ist heute 14 geworden. Endlich. Alles Gute! Und damit herzlich willkommen in der Shimano Raubfisch-Band! Ganz offiziell.

Paul ist zwar noch jung, aber schon lange kein ganz Unbekannter mehr. Er turnt z.B. des öfteren in Ich-geh-angeln-Viktors Lindow-Episoden herum. Auch im Ort und den Nordbrandenburger Angelläden kennt jeder Paul, die Barsch-Maschine.

Wir freuen uns total, einen ganz starken Jungangler dazu gewonnen zu haben – mit herausragenden Eigenschaften: Paul hat immer ein Grinsen im Gesicht, ist superfreundlich, megahilfsbereit und überhaupt ein super Typ.

Ich bin mir sicher, dass ihr noch einiges von ihm zu sehen bekommt!

Allen anderen Geburtstagskindern: Alles Gute euch!

Ein ganzer Schwung Zodias-Links

Unser ganzes Team steht auf die Zodias. Das haben alle schon mitbekommen, die den Blog verfolgen. Als kleinen Service habe ich für euch nochmal die ganzen Links rausgesucht, so dass ihr euch über spezielle Modelle bzw. über Methoden und den dazu passenden Zodiassen informieren könnt:

Natsch:

http://www.shimanofishnetwork.de/prostaff/unverhofft-kommt-oft-erster-angeltrip-2017/

Jochen:

http://www.shimanofishnetwork.de/prostaff/zodias-bfs-barsch-tube-wacky/

http://www.shimanofishnetwork.de/prostaff/zodias-bfs-barsch-creature-wacky/

http://www.shimanofishnetwork.de/prostaff/fangbericht-grosser-barsch-mit-zodias-bfs-casting/

http://www.shimanofishnetwork.de/prostaff/fangbericht-grosser-barsch-mit-zodias/

http://www.shimanofishnetwork.de/prostaff/zodias-spinning-ml2-und-ihre-lieblingskoeder-zum-barschangeln/

http://www.shimanofishnetwork.de/prostaff/hauptsache-forelle-teil-4-zodias-spin-ml/

http://www.shimanofishnetwork.de/prostaff/hauptsache-forelle-teil-2-zodias-bfs-casting/

http://www.shimanofishnetwork.de/prostaff/angelpatenkind-theo-tomaszewski/

Veit:

http://www.shimanofishnetwork.de/prostaff/vibrax-barsche/

Eric:

http://www.shimanofishnetwork.de/prostaff/zodias-270-mh-5-18gr-die-alleskoennerin/

Tinsen:

http://www.shimanofishnetwork.de/prostaff/zodias-bfs-meets-storm-so-run-spike-tail/

Robert:

http://www.shimanofishnetwork.de/prostaff/zodias-270-mh-boddentaugliche-grossbarschrute/

Johannes:

http://www.shimanofishnetwork.de/prostaff/zodias-270-mh-noch-ne-alles-rute/

http://www.shimanofishnetwork.de/prostaff/mh-bs-zetti-12er-kairiki-auf-die-statio/