Die ersten Topwater-Rapfen des Jahres!

Ich muss mich erstmal an dieses Bloggen herantasten und mache es kurz: Also. Wir waren halt auf der Havel und wollten mal schuane, was so geht. Barsche gingen nicht. Hecht war auch mau (wir hatten eine kleine Fritte.) Dafür liefen aber die Rapfen.
Bei der Angelei konnte ich meine neue Scimitar einweihen. (Johannes hat Paul und mir eine Scimitar bis 50 Gramm klargemacht – eigentlich zum Zanderfischen.) Mitteilung an Johannes: Das ist auch eine Top-Rapfenrute. Die Spitze geht super mit und dann kommt viel Power hintenraus. Ich musste meinen großen Rapfen davon abhalten, unter einen Steg zu flitzen. War kein Problem.
Mein Kumpel Ramon hat eine Zodias mit einer Caenan gefischt. Unsere Köder waren Stickbaits und knapp unter Oberfläche geleierte Shiner in 3 Inch.
Meine beiden Rapfen hatten übrigens 63 und 71cm und die beiden von Ramon waren 55 und 72cm groß. Mit dem Großen hat er seinen PB geknackt.
So. Das war’s dann auch schon von meiner Seite!
Eine schöne Angelwoche wünscht euch Aaron.

Den Joker ziehen!

Liebe Blogbesucherinnen und Besucher,

der Winter läßt uns nicht los… wie viele von Euch erwarte auch ich voller Sehnsucht den Beginn der neuen Saison.

Gerade dachte ich an einen meiner Lieblingsköder der Saison 2017, den Joker-Shad von Storm. Nach dessen erfolgreichen Einsatz als Swimbait auf schwedische Barsche, verwendete ich diesen Gummifisch an einem echt traumhaften Herbsttag als Jig mit 10-15g Bleiköpfen zum Absuchen der tiefen Rinnen meines Hausgewässers. Mit dem 4 inch-Modell (10 cm) hat man die richtige Grösse sowohl für Hechte, als auch für Barsche und Zander, also einen echten Allrounder. Ich bin ein Fan von eher natürlichen Farben, in diesem Fall waren das “Dirty chartreuse” (weiß-grün) und “Arkansas Shiner” (silber-grün).

Diese Gummis hatten es mir von Beginn an angetan. Das Gelenk am hinteren Körperdrittel und die spezielle Ausformung des Tellerschwanzes sorgen für einen sehr gleichmäßigen Lauf.

Ich ließ meinen Joker-Shad nicht wirklich lange durch die tiefe Stromrinne tanzen, da gab es auf das weiß-grüne Modell einen satten Biss…

Einen schönen Sonntag wünscht

Jochen Dieckmann

Weltklasse Zanderrute: Expride 173 XH

Oberer Stausee? Unterer Stausee? Die meisten Blog-Leser haben es gecheckt. Der Typ ist mal wieder in Spanien. Im Gepäck: 6 mal Expride. Davon 4 neue. Also aus dem 2017er Jahrgang. Ich soll im Auftrag des Barsch-Alarms BFS-Modelle vergleichen. Ich will selber wissen, wie sich die 21 Gramm 270 MH zur alten 18 Gramm MH verhält. Ich habe die versenkte Adrena M durch eine Expride M ersetzt. Und war total gespannt auf die 173 XH (Wurfgewicht bis 56 Gramm, Länge: ca. 2,2 m). Die wollte ich zum Zanderfischen einsetzen. Ich hatte Befürchtungen, dass sie mir ein bisschen zu schwer sein könnte für den Dauereinsatz.

Im Vergleich zu einer 2,40 m langen Spinnrute fehlen der Expride 173 XH vom Griff an ca. 10 cm Blank – satte Anhiebe sind also kein Problem.

Was ein Schwachsinn. Die 173 XH kommt zwar wuchtig daher, wiegt aber ja nur 137 Gramm. UND: Das Teil ist so scharf. Ich kann mir keine bessere Rute vorstellen. Zumindest nicht zum Zander-Casten mit Gummifischen am Bleikopf. Ich werfe aktuell 5 Inch Gummis an Jigs von 7 bis 20 Gramm. Schon mit den leichten Gewichten lädt sich die Rute super auf. Mit schweren Jigs wird sie zum Kataplut. Die Bissübertragung ist der Hammer – wie bei allen Exprides. Und im Drill gegen kleine Welse hat sie gezeigt, dass sie sich auch gegen starke Gegner durchsetzen kann.

Es macht so krass Spaß. Ich hatte supertolle Angeltage bis jetzt. Die wünsche ich euch auch und veranschiede mich jetzt ans Wasser!

Schönes WE

Johannes

Friedfischangeln in Holland mit Angelteam Haake

Im vergangenen Jahr taten sich 5 Angelsportbegeisterte zusammen um in Holland am Friedfischangeln teilzunehmen.

Die Mannschaft:
Willem Ritsema (Teamkapitän)
Hermann Brand
Jürgen Falkenberg
Andreas Hopster
Und Ich Dirk Becker

Die Frage, die wir uns stellten: Unter was für Farben treten wir an?

Unser Teamkapitän nahm hier den Kontakt zum Angelgerätehändler Rudi Haake in Lathen auf und fragte ihn, ob wir unter den Farben des Angelgerätehändlers  starten dürften. Dieser zeigte sich sofort positiv und befand, das sei eine gute Idee. Seit diesem Tag fischen wir unter den Farben.

Hier nun einen Ausblick auf das zurückliegende Jahr. Die Mannschaft und auch einzelne Akteure waren auf über 20 Veranstaltungen und das, so will ich meinen, nicht ohne Erfolg für das erste Jahr.  3 mal konnten wir ganz oben auf dem Treppchen stehen.

1 x Brand Hermann
1 x Hopster Andreas
1 x als Tandem Brand Hermann und Becker Dirk.

2. Platz Ritsema Willem
3. Platz 1 x als Tandem Ritsema Willem und Brand Hermann
4.  Platz 2 x Becker Dirk, 1 x Ritsema Willem, 1 x als Tandem Brand Herman und Becker Dirk.

Sowie viel Plätze im oberen Mittenfeld, Und das für eine junge Mannschaft (nicht von Lebensalter) und dies, so will ich meinen, kann sich durchaus für das Erste Jahr sehen lassen bei einem Teilnehmerfeld von 30 bis 50 Teilnehmer im Sektor.

Nunmehr bleib mir zu sagen, dass Ich mich im Namen der Mannschaft hier bei dem Angelgeschäft Haake für das uns entgegengebrachte Vertrauen und die Unterstützung recht herzlich bedanken darf.

Von diesem Punkt aus wünschen wir allen ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Und die ersten Veranstaltungen für 2018 sind schon gebucht.

Man sieht sich am Wasser

Petri Heil Euer

Haake Angelteam

Prosit Neujahr!

Mein Vater hat heute doppelt Grund zum Feiern. Erstens das neue Jahr. Zweitens seinen Geburtstag. Mein Kumpel Max darf sich auch doppelt freuen (er freut sich sicher dreifach). Er ist heute Vater eines kerngesunden Sohnes geworden. Ich gratuliere euch beiden. Und wir anderen? Wir stoßen jetzt mal zusammen an. Aufs neue Jahr! Möge es fischreich sein und gewürzt mit vielen schönen Abenteuern auf und am Wasser. Viel wichtiger ist aber ja, dass wir alle gesund bleiben, dass uns die Sonne ins Herz scheint und ausm A… wieder raus. Und dass wir Spaß am Leben haben und all das machen können, was wir uns vornehmen.

Also: Prosit Neujahr! Alles wird gut. Alles wird toll! Muskelkater wird’s geben vom Fischeanlupfen – aber damit können wir leben!

Mein Lieblingsbild des Jahres 2017. Da gab’s tatsächlich Muskelkater vom Drillen 😀

 

Schönen  Tag, einen guten Start in die erste Woche und ein glückliches, gesundes und auf allen Ebenen befriedigendes Jahr 2018!

Johannes bzw. die Shimi Raubfisch-Band!

Das “richtige – Schnur – Lächeln”

liebe Besucherinnen und Besucher,

2017 war das erste Jahr, in dem ich die Kariki Schnur von Shimano komplett durchgefischt habe. Ich habe sie vielen Freunden und Kollegen empfohlen und werde  das auch weiterhin tun, denn diese Schnur hat uns allen immer wieder ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Weil sie einfach die richtige Schnur ist und zwar sowohl für Angelanfängerinnen, als auch für alte Hasen. Meine Team- Kollegen haben glaube ich auch schon alle über ihre guten Erfahrungen berichtet. Beim Dursehen meiner Fotos fand ich es immer wieder: das “richtige – Schnur – lächeln! Und immer war Kariki im Spiel…

Ich beginne mit meinem eigenen Lächeln. 0,10mm Kariki in der Farbe Mantis Green auf einer 4000er Excense-Hochgeschwindigkeits-Rolle:

Zusammen mit der 2,70 Fireblood (3-15g) im Einsatz beim 15g Dropshotten auf Distanz im tiefen Wasser. Würfe bis zu 70m. Zunächst mal rausfinden, wo die Barsche stehen.

Die Schnur ist sehr gut zu sehen. Wichtig, denn beim Dropshotten erkennt man sehr viele Bisse nicht unbedingt in der Rutenspitze…

Fächerförmiges Absuchen des Angelplatzes, das Gerät arbeitet perfekt, aber wann zeigt die Schnur in Richtung Barsch?

Jetzt! Ein toller Barsch hat den Köder erwischt – und da ist es: das Kariki –  Lächeln:

Fische gefunden, alles hat sich super angefühlt.

Möglicherweise ist mein Hund in diesem Moment noch stolzer als ich, aber egal, denn glaubt mir, weitere Barsche folgten…

…und weitere Lächler(innen) werden folgen! Ein Hoch auf diese fantastische Schnur!

Viele Grüße von Jochen Dieckmann