Norwegen / Bessaker

Zehn Tage Norwegen liegen hinter mir. Die Eindücke sind verarbeitet, Fotos bereits archiviert und „vom Urlaub erholt“ ist jetzt Zeit ein paar Zeilen zu tippen.

Gefolgt bin ich der Einladung meines guten Freundes Andi. Er hatte im beschaulichen Bessaker in Mittelnorwegen ein riesiges Haus für neun Personen gemietet und sieben Betten waren noch frei. Klar, sowas schlägt man nicht aus.

Vor Bessaker trifft man auf ein sehr facettenreiches Revier. Flachwasser und auch Tiefseeangeln ist im Prinzip vor der Haustür möglich. Kurze Wege sind sozusagen der Garant für abwechslungsreiches angeln.

Stabiles und zuverlässiges Equipment sind im Norden unabdingbar. Meine Lieblingskombo bestand aus der Shimano Ocea Heavy Game S70H in Verbindung mit der Shimano Saragosa 10000 SW.

Das Wurfgewicht der Ocea liegt laut Angabe bei 60 -150gr. Tatsächlich hat diese Rute ein bei weitem höheres Spektrum. Nach meinen Erfahrungen liegt das Idealgewicht zum optimalen jiggen und pilken im Bereich um 300gr.

Fluchten von „Meterseelachsen“ sind damit perfekt zu beherrschen.

Die Shimano Saragosa in der 10000er Größe ist das optimale Pendant zur Shimano Ocea Rute. Ein robuste Rolle, mit einer kompromisslosen Bremse versehen, zudem salzwasserresistent und der sehr große Schnurzeinzug machen sie zum perfekten Begleiter auf dem Meer.

Auf der Spule der Saragosa befand sich die Shimano Power Pro mit einem Durchmesser von 0,28mm und einer Tragkraft von 20kg. Da ich das Revier nicht kannte hatte ich mehrere Kombos im Gepäck. Beim leichten jiggen und pilken kam nur die Ocea mit der Saragosa zum Einsatz.

Zu Bessaker gehört auch das Naturköderangeln. Dabei ging es auf Tiefen von 150 bis 210 Meter.

Hier setzte ich auf die Shimano Dedou Maru Plays 4000 in Verbindung mit der Shimano Exage S.T.C. Boat 30 – 50 LB. Idealer Weise eine mehrteilige Reiserute. Kurz, knackig und kompromisslos .

Eben genau das was eine Rute für das angeln großer Ködergewichte bis zirka 1000gr in tiefem Wasser ausmacht.

Die Shimano Dendou Maru Plays 4000 ist eine Elektrorolle. Ein echtes Werkzeug welches wie ein schweizer Uhrwerk arbeitet. Prädistiniert für den Meereseinsatz in größeren Tiefen. Wer einmal den Vorzug einer Elektrorolle geniessen durfte wird sie nicht mehr missen wollen.

Große Rollen haben meist große Spulen. Meine Dendou ist mit zirka 700m 0,23mm Power Pro bespult. Warum so ein „geringer“ Durchmesser? Zum einen vertraue ich der Power Pro absolut und beim angeln in sehr großen Tiefen kommt es auf Kleinigkeiten an. Der geringe Durchmesser birgt einen geringeren Wasserwiderstand gegenüber Unterströmungen und hilft somit den Schnurbogen beim ablassen des Köders so klein wie möglich zu halten. Dieser Tiefseeleng vom Andi wurde mit einer Dendou nach oben befördert.

Die Tage in Norwegen vergingen wie im Fluge. Bessaker ist ein herrliches Revier.

Nordlichter und Impressionen inklusive.

Eine Woche für das kommende Jahr haben wir bereits fest im Visier.

Jetzt wartet erstmal der heimische Raubfischherbst. Es bleibt spannend.

Euer Eric

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf + achtzehn =