Bachforellen haben bald Schonzeit

Hallo Prostaff-Besucherinnen und Besucher,

ich kann´s kaum glauben!

In knapp 2 Tagen ist schon wieder die Schonzeit für Bachforellen. Kommt mir noch wie gestern vor, als ich ab Mitte April den Brandenburger Forellen nachgestellt habe. Über die Angelei mit der Spinnrute habe ich ja schon einiges geschrieben, aber ich bin auch mindestens genauso oft mit der Fliegenrute unterwegs gewesen. gefischt. Dabei konnte in diesem Jahr deutliche Fortschritte in der Köderführung für Nymphen und Nassfliegen machen. Es setzte durchaus spektakuläre Bisse und grandiose Drills auf meiner 5er Biocraft-Combo und selbstgebundene Fliegen.

Dass ich dabei die drei größten Bachforellen (wahre Giganten!) leider verlor, spornt mich umso mehr für die nächste Saison an. In den Bildern seht Ihr eine Folge, bei der ich einen Nymphe stromab fische mit Live -Biss. Irgendwie sind Brücken auch beim Forellenangeln manchmal echte Hotspots! Hat richtig Spaß gemacht…

Ein schönes Wochenende wünscht Jochen Dieckmann

 

 

Sustain SSUS19728

Hallo Leute,

Heute möchte ich euch meine Allround Rute vorstellen, die ich vom Boot oder zum Urbanen- Fischen benutzte.

Die Sustain (SSUS19728) mit einer Länge von 1,90 m und einem Wurfgewicht von 7-28 Gr.

Überall dort, wo es nicht auf die Distanz ankommt, deckt ihr mit dieser Rute so ziemlich alles mit ab was man zum leichten Spinnangeln benötigt.

Ob vom Angeln mit dem Jig oder zum Wobbeln, die Sustain ist ein wahrer Traum. Mit einem Gewicht von nur 110 Gr. ist sie ein absolutes Leichtgewicht. Der Blank ist sehr dünn und Kräftig und dennoch ist die Sustain sehr feinfühlig um auch mit leichteren Jigs oder Wobblern zu Fischen. Sogar zum Angeln auf Zander mit leichten Gummis und kleinen Wobblern benutze ich sie sehr gerne. Als optimal würde ich jigs ab 5 Gramm und Wobbler zwischen 6cm und 10cm bezeichnen. Obwohl der Blank hart ist, federt die feinfühlige Rutenspitze auch wunderbar Fluchten von kleineren Fischen ab. Die Bissübertragung ist einfach nur der Wahnsinn. Die Bisse machen süchtig.

Auffällig ist auch die kleine Beringung mit den 7 Fuji Alconite K-Type Ringen. Die Schnur saust gefühlt fast ungebremst durch die eng angelegten Ringe. Dadurch erzielt man genauere und weitere Würfe.

Hier ein paar Detailbilder:

g6666

grtgt

kleine und eng anliegende Fuji-K-Type-Ringe

ggzzz

Die Teilung der Rute ist am Griff.

ukkiki

Eine Aluminium Abschlusskappe.

CSUS21721_0001Geliefert wird die Rute in einem Neoprenfutteral.

CSUS21721_0004

gtgrtttt

An der Sustain machen auch kleine Barsche Spass.

Insgesamt sind 8 Spinnruten und eine Castingrute verfügbar. Alle mit einem leichtem und dünnen HPC200-Blank.

Schaut euch mal bei eurem Händler um, da wird bestimmt eine passende dabei sein.

 

Bis bald.

Barschtackle

Hallo Leute,

wenn ich auf Messen oder anderen Veranstaltungen unterwegs bin, sind die häufigsten Fragen immer welches Gerät ich für welche Fischarten verwende. Da es von Shimano für jede Fischart und in jeder Preisklasse mehrere Ruten im Sortiment gibt ist es oft auch nicht ganz so einfach immer gleich die passende Rute zu finden. Deswegen möchte ich euch heute mal mein Gerät vorstellen, welches ich für die Barschjagd zur Zeit benutze. Gerade die Angelei auf Barsche ist oft sehr abwechlungsreich da es so viele verschiedene erfolgreiche Angelmethoden gibt. Vom Dropshoten bis hin zum Angeln mit kleinen Twitchbaits machen diese Art der Fischerei so sehr interessant. Durch die Vielzahl an verschieden Methoden benutze ich auch mehrere unterschiedliche Ruten. Natürlich könnte man auch alles mit einer Rute abdecken, aber das andauernde umgebaue nervt. Außerdem benötigt man für manche Methoden eher sehr feinfühlige Ruten und für andere Methoden doch etwas stärkere Ruten.

IMG_1111

IMG_1105

Mein erstes Setup:

Speedmaster BX 210 MH + Technium 2500er

Diese Rute benutze ich überwiegend zum Angeln mit dem Jig ab 10 gr. aufwärts und wenn ich in Tiefen Gewässern fische. Diese Rute hat die nötige Kraft um einen Anhieb auch in über 5 Meter Wassertiefe durch zu bringen.

IMG_1127

Speedmaster BX 210 MH

Das Wurfgewicht von 14 g bis 40 g scheint den ein oder anderen vielleicht etwas hoch zu erscheinen, aber wenn man mit Jigs ab 10 gr. aufwärts fischt macht sich diese Rute super. Da ich überwiegend vom Boot aus fische reicht mir eine länge von 2,10m völlig aus. Solltet Ihr in sehr tiefen Gewässern und öffters auch vom Ufer unterwegs sein, würde ich euch aber eher eine Rutenlänge von 2,40m oder länger empfehlen.

IMG_1126

Gepaart mit ner 2500 Technium + 0,08 mm Powerpro

Mein zweites Setup:

Stradic S61 L + 2500 Stradic FJ

Diese Rute benutze ich überwiegend zum Angeln mit kleinen Crankbaits und mit Spinner.

IMG_1134

Länge 1,85m mit einem Wurfgewicht von 3 -15 gr.

IMG_1133 Die Stradic S61 L ist eine relativ weiche Rute, aber genau das ist für Köder die man einfach nur einkurbelt optimal da der Fisch nicht gleich während des Bisses in die Aktion der Rute rennt. Das vermeidet Fehlbisse.

IMG_1131

gepaart mit ner 2500er Stradic FJ + 0,08 mm Sufix Nanobraid

Mein drittes Setup:

Sustain + 3000er Rarenium.

Diese Rute benutzte ich wenn ich kleine Wobbler aktiv führen will(Twitchen).

IMG_1137Auch hier erscheint das Wurfgewicht relativ hoch, aber nehmt diese Rute einfach mal beim nächsten Besuch im Angelladen in die Hand. Ich hatte noch nie eine so dünne und leichte Rute. Die Sustain ist 1,90m lang und wiegt sage und schreibe nur 110 gr.

IMG_1136

gepaart mit ner 3000er Rarenium+ 0,06 mm Powerpro

Mein viertes Setup.

Catana CX + Exage 2500er

Diese Rute benutze ich für alle Finesse – Methoden wie z.B. Drop -Shot, Carolina und Texas Rig.

IMG_1139

Länge 2,40m mit einem Wurfgewicht von 5-20 gr.

Das Besondere an dieser Rute ist die sehr feine Spitze.

IMG_1240

IMG_1138

gepaart mit ner 2500er Exage + 0,06 Sufix 832

Wenn Ihr noch auf der Suche nach ner Barschrute seit schaut euch die Ruten ruhig mal näher an. Wie oben schon erwähnt gibt es noch ein ganze Menge anderer Basrchkombos von Shimano. Doch diese hier alle auf zu listen würde glaube ich den Rahmen sprengen.

 

Bis bald.

 

 

Bachforellen Lautlos

Hallo Leute,

in den letzten Wochen komme ich kaum zum Angeln. Wenn überhaupt dann nur für ein paar Stunden. Zum Glück sind die Brandenburger Salmonidengewässer nicht ganz so weit weg, so dass sich auch ein Trip für ein paar Stunden immer lohnt. Leider werden die Forellen auch immer wählerischer. Da muss man schon öfters mal tief in die Trickkiste greifen. Sprichwörtlich fliegen den Forellen jeden Tag die Köder um die Ohren. Da ist das Geräusch von einem auf dem Wasser klatschenden Köder schon ein Warnsignal. Und da die Bachforellen sehr Strandorttreu sind bekommt nicht viele Möglichkeiten einen Spot an zu werfen. Ein Fehlwurf und der Spot ist gleich verbraten. Die Lösung ist den Köder lautlos zu präsentieren damit man mehrere Chancen hat den Spot an zu werfen und länger zu befischen. So lange bis der Köder optimal für die Forelle platziert wurde. Und genau dafür eignet sich ein schwimmender Wobbler. Des Weiteren kann man mit einen schwimmenden Wobbler Stellen befischen die sich nicht gut anwerfen lassen.

Den Wobbler braucht man einfach nur auf der Wasseroberfläche absetzten und nicht weit werfen. Man lässt ihn einfach mit der Strömung abtreiben.

IMG_0099

überhängende Bäume machen das Werfen nahezu unmöglich.

IMG_0092

auch hier kommt man mit dem Werfen nicht weit.

IMG_0635

der perfekte Kanal für schwimmende Wobbler.

IMG_0617

Ein Fehlwurf und der Köder hängt fest. Den Wobbler kann man einfach rantreiben lassen.

IMG_0675

Diesen Spot kann man nur mit einem schwimmenden Wobbler optimal befischen.

Die wichtigsten Instrumente für diese Methode sind eine ausreichend lange Rute und ein nicht sinkendes Vorfach. Wenn das Vorfach nämlich sinkt, wird es von der Strömung erfasst. Dadurch bekommt man den Wobbler oft nicht dahin wo man ihn gern hin bekommen möchte, weil man einen Schnurbogen bekommt. Um das Vorfach vorm absinken zu hindern gibt es einen einfachen Trick. In den meisten Angelläden gibt im Fliegenfischerzubehör Schnurfett zu Kaufen. Einfach mit den Fingern das Vorfach einreiben und schon schwimmt es. Das ist ein großer Vorteil wenn man den Köder an der Oberfläche abtreiben lassen möchte. Gleichermaßen wichtig ist wie schon erwähnt die Rutenlänge. Da der Köder oft in der Strömung dirigiert werden muss oder das Ufer nicht sehr gut zugänglich ist sollte die Rute eine Länge von mindestens 2,40m haben.

IMG_0890

ich verwende für diese Art der Angelei eine Speedmaster DX in 2,40 mit einem Wurfgewicht von 10-30 Gr.

IMG_0889

gepaart mit ner 3000er Technium und ner 0,10mm Power Pro.

Als Köder hat sich ein Wobbler als besonder fängig erwiesen.

Der Orginal Floater von Rapala . Es gibt ihn in sechs verschieden Größen, von 3cm bis 13cm, wobei sich für die Forellenjagd am meisten die Modelle in 5cm und 7cm bewährt haben.

IMG_0887

Der OG Floater!

tntzntnz

So Leute, das war es jetzt erstmal mit den Bachforellen. Ab Montag ist die Zanderschonzeit vorbei.

 

Bis bald.

 

Spinner- Forellen

Hallo Leute,

in den letzten Wochen haben wir echt viele Kilometer an verschiedenen Forellenbächen gemacht. Wir konnten viele Forellen bis fast 50 cm überlisten. Die Erfolgsköder waren je nach Tageszeit und Gewässer oft sehr unterschiedlich. Manchmal wollten die Forellen den Spinner und manchmal waren kleine Wobbler bis ca. 7 cm  sehr erfolgreich. Trotzdem hat sich beim letzten Mal hat sich ein Köder als besonders fängig erwiesen.

Die Vibrax Spinner von Blue Fox:

IMG_0886

Gerade die Größe 3 hat sich als sehr fängig erwiesen.

IMG_0651rrgtghhhh

Mal sehen was in den nächsten Tagen noch so geht. Ich werde euch auf dem Laufenden halten.

 

Bis bald.

 

Truttenjagd Part I

Hallo Leute,

morgen ist ja schon der erste Mai und somit die Schonzeit in Berlin für Barsch und Hecht vorbei. Wie ich aber schon in meinem letzten Blog erwähnt habe, ist seit dem 16 April die Bachforellensaison in Brandenburg eröffnet. Johannes und ich waren auch schon ziemlich erfolgreich und deswegen bleiben wir den Forellen auch noch ein paar Tage auf den Fersen. In diesem Jahr haben wir im Gegensatz zum letzten Jahr viele neue Salmoniedenstrecken ausprobiert. Da man an vielen Forellenbächen wirklich sehr viel laufen muss und das auf teilweise extrem unzugänglichen Pfäden, ist es wichtig, dass man nicht zu viel mit sich rumschleppt.

IMG_0618

Kescher, Rucksack und meine Stradic- Kombo.

IMG_0528

Hier riecht es doch förmlich nach Fisch.

Die erste Stecke, die wir in diesem Jahr befischten, war gleich ein Vollteffer. Schon im ersten Wurf war Rute die Rute krumm.

IMG_0529IMG_0530IMG_0531IMG_0537Um so weiter wir den Bachverlauf folgten, um so weniger Fischkontakte hatten wir.

IMG_0563IMG_0571

IMG_0625Dafür wurden die Forellen aber größer!

IMG_0606IMG_0605Und das waren die Erfolgsköder.

1. Blue Fox Vibrax Gr.3: mit ihm haben wir gefischt, wenn man eine freie Wurfbahn hatte oder relativ viel Wasserfläche schnell abgesucht werden musste.

2. Rapala Orginal Floater in 5 cm : mit ihm haben wir Stellen befischt, welche man schlecht anwerfen konnte oder wenn überhängende Äste im Weg waren. Dadurch dass er schwimmt, haben wir ihn einfach mit der Strömung abtreiben lassen. Wenn er den vermeintlichen Spot erreicht hatte, musste er nur langsam wieder eingeholt werden.

3: Rapala Coundown in 5cm. : er war optimal, wenn mal eine Etage tiefer gefischt werden musste. Mit seinen flatternden Absinkbewegungen konnten wir mit ihm so manche Forelle aus ihrem Gumpen locken.

IMG_0630

IMG_0591

Meine Stradic Truttenflitsche.

 

 

Saisonauftakt am Bach

Am 16 April endet die Schonzeit in Brandenburg für die Bachforellen. Da in Berlin alle Räuber noch mindestens bis zum 01.05.2015 geschont sind, widme ich den April ganz der Jagd auf die Rotgetupften. Mitte April sind Wassertemperaturen in der Regel noch so niedrig, dass Insekten und Larven noch Mangelwahre am Bach sind. Gerade deswegen ist die Jagd auf die Forellen zur Beginn der Saison mit Wobblern und Spinnern besonders erfolgsversprechend. Mit steigenden Wassertemperaturen kommt dann aber auch bei mir die Fliegenrute zum Einsatz. Wenn ich mit Wobbler und Spinner auf Salmoniden fische, werden von mir die Drillinge durch Einzelhaken ersetzt. Das hat viele Vorteile :

 

  1. Vermindertes Hängerrisiko
  2. Untermaßige Fische können unversehrter zurückgesetzt werden.
  3. Das Watangeln ist in Brandenburger Gewässer nicht gestattet, so dass alle Fische gekeschert werden müssen. Und Drillinge im Keschernetz machen sich bekanntermaßen auch nicht so gut.

 

IMG_0490

Sprengringe, Einzelhaken und Sprengringzange.

Ganz wichtig bei der Umrüstung auf Einzelhaken ist, dass man verschieden Hakengrößen verwendet. Wird der Bauchhaken zu groß gewählt kann es sein, dass er sich im Wurf über die Tauchschaufel legt oder sich mit dem hinteren Haken verheddert. Bei Köder mit einer länge von 5cm bis ca. 8cm haben sich die Größen 8, 6 und 4 am besten bewährt.

IMG_0523

Quartett im Forellendesign.

Von links nach rechts.

Rapala Countdown in 5 cm

Rapala Orginal Floater 5cm

Rapala Ultra Light Minnow in 6cm

Rapala Orginal Floater in 7 cm.

IMG_0524

und ein Quartett für die nicht Kannibalen

Beim Umrüsten der Spinner muss man den Drilling zuerst durch einen neuen Sprengring ersetzen. Dazu muss der Drilling mit einer Zange abgeknipst werden.

IMG_0495

IMG_0525

Blue Fox Quintett

Zur Aufbewahrung  eignet sich die flache Plano Box super.

IMG_0006

IMG_0499

Nachdem die Köder scharfgemacht wurden, bekommen meine Rollen auch ein kleines Upgrade.

IMG_0514

Sufix Nanobraid meets Aspire Fluocarbon als Vorfach

Für die Forellenpirsch unabdingbar sind auch Polarisationsbrillen!

IMG_0496

Purist (Gelbe Gläser) und Aspire Polbrille.

Gelbe Glässer eignen sich super für trübe Tage und schattige Stellen.

Und zum Transport noch ein kleiner Rucksack und dann kanns losgehen!

IMG_0516Zum Gerät komme ich dann im nächsten Blog. Übermorgen geht die Saison ja schon los.

 

Danke fürs Vorbeischauen

 

SSTR 71 MH – Eine für alles

Hallo Leute,

ich möchte euch eine Rute vorstellen die mir in den letzten Wochen  besonders ans Herz gewachsen ist. Da ich gerade unter Woche immer nur sporadisch ans Wasser komme, muss ich mich auf eine Rute festlegen die allen Situationen gewachsen ist. Gerade wenn man sich nicht auf eine Fischart festgelegt hat ist eine Rute mit der man ein großes Köderspektrum bedienen kann sehr wichtig. Die Rute muss stark genug sein um einen Zanderbiss in  6 Meter Wassertiefe parieren zu können, aber auch feinfühlig genug sein um ein kleinen Wobbler noch einigermaßen vernünftig führen zu können.

IMG_0012Die Stradic S71MH ist ein sogenanntes Multitalent.

IMG_0010IMG_0130Ob Barsch, Rapfen, Zander oder Hecht. Mit der Stradic machen alle Spaß.

IMG_0123

IMG_0140IMG_0147Bei der Stradic Rutenserie sind wir uns im Raubfischteam alle einig. Es sind einfach klasse Ruten

SONY DSC

Sogar zum Schwarzbarschfischen macht sich die Stradic super. Nur so zur Info, der Schwarzbarsch hatte über 4 Kilo !

 

Danke fürs Vorbeischauen

Bachforellen à la Finesse

Wer unsere Blogeinträge in den letzten Wochen verfolgt, hat sicherlich mitbekommen, dass Johannes und ich im Bachforellenfieber sind. Vom Wobbler bis hin zu Spinner hatten wir schon alles ausprobiert. Langsam wurde es auch immer schwieriger, die launischen Bachforellen zu überlisten. Deswegen haben wir in den letzten Tagen ein bisschen experimentiert und verschiedene Methoden ausprobiert. Dabei hat sich das Splitshot- Rig  als super Alternative zu den üblichen Methoden erwiesen. Beim Splitshotrig wird einfach ein Haken passend zur Ködergröße an das Vorfach gebunden und anschließend ein Spaltblei ca. 5cm bis 60cm auf die Schnur geklemmt. Der Abstand vom Blei zum Haken variiert je nach Laune der Fische. Im Forellenbach mit starker bis mäßiger Strömung sollte der Abstand nicht allzu groß sein, da der Köder sonst nicht kontrolliert werden kann, und es zu unnötigen Hängern kommt.

IMG_02565 cm Abstand zwischen Haken und Blei waren in den letzten Tagen am besten. Als Vorfach diente ein 0,20 mm Fluocarbon. Das Gewicht lag je nach Strömung und Tiefe zwischen 1 Gr. und 3 Gr.

 

 

IMG_0161
IMG_0255
ymphenhaken in der Gr. 12 genau passend zur Trigger X Nymphe.

IMG_0259Die Trigger-X Nymphe ist der perfekte Köder für Forelle und Co. Diese Art der Nahrung wird von nahezu allen Fischen gerne gefressen und ist ganzjährlich verfügbar.

IMG_0162Ein weiterer Vorteil am Splitshot Rig ist die langsame und genaue Präsentation. Nach dem Auswerfen wird der Köder mit ganz kleinen Zupfern über den Spot geführt. Damit lassen sich die Forellen auch aus besonders heiklen Stellen kitzeln. Bei punktgenauen Würfen ließ der Erfolg oft nicht lange auf sich warten.

IMG_0166

IMG_0168
IMG_0170
IMG_0177
IMG_0179
Die aufreizenden Faltterbewegungen gepaart mit Trigger-X Pheromonen sorgen dafür, dass der Köder nicht lange unbeachtet bleibt. Die Nymphen gibt es in 4 verschiedenen Farben.

IMG_0254
IMG_0158

Dank Trigger- X sind  Nymphen nicht mehr nur was für Fliegenfischer.

 

Danke fürs Vorbeischauen.

 

Forellenpirsch am Bach

Hallo,

wie Johannes in seinen Blogeinträgen bereits geschrieben hat, stand der April ganz im Zeichen der Forelle. Die Angelei auf Bachforellen fordert einem eine ganze Menge ab. Man muss wirklich sehr viel laufen und das auf teilweise extrem unzugänglichen Pfaden. Hängt die erste Forelle am Haken, sind die ganzen Strapazen meist ganz schnell vergessen.

IMG_0092IMG_0099IMG_0249IMG_0100Festes Schuhwerk ist extrem wichtig, aber auch das Gepäck muss passen.

IMG_0157Ein kleiner Rucksack und ein Klappkescher sind optimal für diese Fischerei.

IMG_0189Ein Klappkescher deswegen, weil man ihn in dichtem Gestrüpp zusammenklappen kann, so dass er nicht andauernd im Gebüsch hängen bleibt.

IMG_0130

.

Meine Spin-Kombo

Rute:              Stradic 1,85 cm WG. 3-15 Gr.
Rolle:             Stradic FJ 2500
Schnur:         Sufix Nanobraid, 0,10mm, Tragkraft bis 5,00 kg

Vofach :        Aspire Fluocarbon 0,25 mm, Tragkraft bis 4,8 kg

IMG_9039Als Köder benutzten wir Spinner und kleine Wobbler.

1. Vibrax Bullet

Durch sein längliches Spinnerblatt eignet er sich besonders für Stellen mit schneller Strömung.

IMG_0260kupfer_schwarzrot

2. Vibrax UV, Shad und Flake.

IMG_0261IMG_01973.Rapala X-Rap Countdown.

IMG_0262muddlerAber auch andere Rapalas fingen ganz gut wie z.B. die kleinen Floater, MAX Raps, UL Minnows sowie die normalen Countdowns.

IMG_0264IMG_0266Alle Köder fingen relativ ausgeglichen, da die Spots so unterschiedlich waren und jeder Köder zum Einsatz kam. Die Orgianl Floater ließen wir Strom ab und unter über das Wasser hängende Büsche treiben. Die Countdown wenn es mal eine Etage tiefer gehen sollte. Oder die Ul Minnwos wenn es nicht sehr tief war. Die Spinner fingen eigentlich in allen Situationen gleich gut. Insgesamt konnte wir jedesmal Forellen bis 52 cm überlisten.  Zum Schluss noch ein paar Fischbilder.

IMG_0125IMG_0201IMG_0116IMG_0205IMG_9015

Danke fürs Vorbeischauen.