Vibrax Barsche

Hallo Leute,

ich hatte ja im letzten Jahr schon mal etwas über das Barschangeln mit dem Spinner geschrieben. Sie gehören seit einigen Jahren wieder in meine Köder-Box. An Tagen, wo die üblichen Methoden versagen, scheint der Spinner immer seine Vorzüge auszuspielen.  Vor allem wenn man nicht weiß, in welcher Tiefe sich die Barsche aufhalten, ist der Spinner eine gute Option. Denn mit dem Spinner lassen sich fast alle Wassertiefen abfischen. Besonders auch im flachen Wasser lassen sich Spinner effektiv anbieten. Und an verkrauteten Gewässern, an denen Gummifische im Kraut hängen, sobald man ihn zu tief absinken lässt, ist der Spinner extrem fängig – der Gegendruck hält ihn oben, wenn man ein bisschen schneller kurbelt.

Meiner Meinung nach ist das leichte Handling von Spinnern oft der Grund, warum man damit so erfolgreich angelt.

Mit dem Spinner lässt sich relativ schnell eine große Wasserfläche in verschiedenen Gewässertiefen abfischen.

Mein Lieblingsspinner  ist der Vibrax von Blue Fox. Durch seinen tropfenförmigen Körper ist er ein echtes Wurfungeheuer!

Den Vibrax gibt es in sechs verschiedenen Größen von 3gr. bis 18gr. und ca. 30 verschiedenen Dekors. Da sollte für jeden das passende Modell dabei sein.

 

Zodias und die Aldebaran. Ein Traum zum Barschangeln…

Bernd mit seiner UL- Kombo

Wie Ihr auf den Bildern seht, verwenden wir unterschiedliche Kombos.

Ich verwende für Köder ab 8 Gr. aufwärts eine Zodias MH mit einem Wurfgewicht bis 18 Gr. gepaart mit einer 3000er Stradic. Als Hauptschnur eine 0,10 mm Kairiki.

Für kleine Köder und Finesse-Methoden beuntze ich eine Zodias LBSF bis 12 Gr. Wurfgewicht gepaart mit einer Aldebaran. Als Hauptschnur eine 0,06 mm Power Pro.

Mein Kumpel Bernd schwört auf seine Diaflash zum UltraLigth-Fischen.

Wenn man mit sehr leichten Ruten fischt, machen auch kleine Barsche viel Spaß. Die großen Barsche wollen ja leider nicht immer…

 

 

 

 

Rapala BX Minnow

Hallo Leute,

am letzten Wochenende war ich wieder in Brandenburg unterwegs um die Barsche zu ärgern. Da wir jetzt immer nach und nach die neuen Köder für die neue Saison bekommen, brennt es natürlich im Moment Doll in den Fingern diese auch gleich aus zu probieren. Der neue Rapala BX Minnow in 7cm hat mir es schon nach dem ersten Fischen so richtig angetan. Gerade wenn die Fische sehr Flach oder über Krautfelder stehen scheint er ein Garant zu sein.

 

IMG_1474IMG_1507

IMG_1508

Es gibt ihn in 10cm und 7cm

Die Farben sind ja mal der Hammer.

bx-minnowWir konnten am Wochenende zwar keine großen Fische fangen, aber die Frequenz war super.

IMG_1468Und zwischen den Barschen gab es immer wieder ein paar Hechte.

IMG_1462Na mal sehen was der Herbst noch so bringt. In den nächsten Tagen soll es ja noch etwas kühler werden.

 

Bis bald und Danke fürs Vorbeischauen.

Longe Range Barsche

Hallo Leute,

am letzten Wochenende war ich mit meinem Kumpel Andy in Brandenburg unterwegs. Die Zielfische sollten Barsche sein. Gerade wenn es auf große Barsche gehen soll, ist Brandenburg ein wahres Paradies dafür. Die meisten Seen die ich dort befische sind oft nicht sehr groß, dafür aber sehr tief. Da viele dieser Seen teilweise mitten in den Wäldern liegen, ist oft auch ein weiter Fußmarsch erforderlich. Der größte Nachteil an solchen Gewässern ist, dass es in der Regel auch keine Boote zum auszuleihen gibt, so dass man diese Gewässer nur vom Ufer aus befischen kann.

Da die Barsche sich an solchen Seen oft auf der ganzen Wasserlinie verteilen, benötigt man Köder mit denen man schnell viel Wasserfläche und verschieden Wassertiefen absuchen kann. Und genau für diese Suche eignet sich der Storm So – Run Sinking Pencil super. Er ist eine sogenannter Stickbait der sinkend ist. Er ist ein extremer Weitwurfköder.

gbbbb

Mit einer Göße von nur 8 cm wiegt er 18 Gr.

Köderführung ist sehr einfach. Am besten lässt man den Köder nach dem Auswerfen auf die gewünschte Tiefe absinken und Jerkt ihn dann mit kurzen Schlägen langsam wieder ein.

Wir konnten einige schöne Barsche am Wochenende mit dem Sinking Pencil überlisten.

rtbb

ntzznnbhjIhr müsst dem Storm So-Run Sinking Pencil mal eine Chance geben. Ihr werdet überrascht sein wie fängig er ist.

Danke fürs Vorbeischauen.

Bis bald.

Countdown Barsche

Hallo Leute,

Da ich den letzten Wochen so viel auf Zander geangelt habe, wollte ich gestern mit meinem Kumpel Ali einen neuen See ausprobieren. Obwohl es in diesem See auch einen guten Zanderbestand gab, sollte diesmal der Zielfisch der Barsch sein. Da dieser See eine sehr unterschiedliche Unterwasserstruktur hat, war die Suche nach den Fischen ziemlich Zeitaufwendig. Mit insgesamt fünf Unterwasserbergen und unzähligen Sandbänken und Krautfeldern kann es schon mal eine Weile dauern bis man den ersten Fischkontakt hat. Außerdem hat man grade wenn man neue Gewässer befischt oft das Gefühl alles falsch zu machen wenn man nicht gleich ein paar Fische fängt. Wenn man dann noch die ganze Zeit aufs Echolot starrt und keinen Fisch findet, fängt man schnell an zu verzweifeln. Zum Glück war an diesem Gewässer das Befahren mit dem Verbrennungsmotor erlaubt. Dadurch konnten wir wirklich viele unterschiedliche Stellen ausprobieren. Wir versuchten es zuerst an den Bergen und Sandbänken, doch leider vergebens. An Stellen die tiefer als 2,50m waren bekamen wir nicht einen einzigen Biss. Die erfolgsversprechenden Stellen waren große Krautfelder. Da diese an diesem See extrem groß waren, stellten wir uns immer mitten rein und warfen in kleine Lücken zwischen dem Kraut. Zu Beginn versuchten wir es zuerst mit kleinen Gummifischen am Jigkopf, doch das war nicht wirklich die Lösung. Am besten fingen wir mit kleinen sinkenden Wobblern. Mit einem Jig konnten wir die Krautlücken nicht lange genug aus fischen. Die Jigs waren einfach zu schnell wieder am Boden. Nahmen wir leichtere Jjigs mussten wir uns zu nahe an die Krautlücken ran stellen. Das mochten die Barsch überhaupt nicht.

Rapala  X- Rap Coundowns in 5cm und 7cm waren perfekt. Der Köder schwimmt mit einer stark rollenden Aktion und  flattert während der Absinkphase. Genau das macht den Countdown so erfolgreich.

7

X-Style Finish mit holographischen 3D Augen.

Die Coundowns gibts in 12 Farben und 2 Größen. Der 5cm Countdown wiegt 4g und der 7cm soger 10g.

1

2

3

5

Speedmaster meets Technium. Ein super Barsch- Kombo.

4Auch wenn wir es nur auf Barsche abgesehen hatten. Die Zander konnten den kleinen Countdowns auch nicht wiederstehen.

6

Ihr solltet euch die Coundowns mal anschauen! Ich möchte sie nich mehr missen. Es gibt kaum einen Wobbler mit den man so aufreizend verschiedene Wasserschichten absuchen kann !

 

Danke fürs Vorbeischauen !

Barschangeln Finesse

Hallo Leute,

Das Finesseangeln ist eine sehr erfolgreiche Methode – auch an Gewässern mit wenig Fischen oder wo sehr hoher Angeldruck herrscht.

Was aber genau bedeutet Finesseangeln eigentlich? Das Wort Finesse leitet sich von dem Wort Raffinesse ab und bedeutet das man feiner angelt als üblich, um so noch einige Fische zu überlisten. In diesem Fall mit sehr leichtem Angelgerät und relativ kleinen Ködern. Wichtig ist, dass ihr euer Gerät gut abstimmt. Rute, Rolle und Schnur müssen zueinander passen, da die Köder meistens nicht sehr groß sind, und auch sehr langsam geführt werden. Man kann das Ganze aber auch einfach nur Ultra Light Fischen nennen.

Johannes hat ja vor kurzem hier was über das Fischen mit Ruten mit Taftec- Spitzen geschrieben. Taftec-Ruten zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine sehr sensible Spitze haben. Ähnlich wie bei Feeder und Winkelpickerruten. Gerade wenn man mit dem Texas, Carolina oder mit dem Dropshot Rig fischt, ist das ein enormer Vorteil. Erstens hat man eine sehr gute Köderkontrolle und Bisserkennung, und zweitens ist das grade für vorsichtige Fische sehr gut, da sie so gut wie kein Wiederstand bei der Aufnahme des Köders spüren.

Da es von Shimano solche Modelle in allen Preisklassen gibt, dürfte für jeden etwas dabei sein. Mein Lieblingsmodel ist Catana CX in 2,40m mit einem Wurfgewicht von 3- 15 Gramm. Und mit ca. 150 Gramm. Eigenwicht ist sie auch sehr leicht. An Tagen, an denen die Barsche nicht so wirklich mitspielen wollen und es nur Fehlbisse oder gar keine Bisse gibt, kann mit sehr feinem Gerät immer noch ein paar Barsche rauskitzeln. Wenn ihr Gewässer habt, in denen die Barsche einem enormen Angeldruck ausgesetzt sind, sollte Ihr mal ausprobieren so zu fischen. Ihr werdet überrascht sein, wie viele Barsch noch da sind, wenn andere Angler mit einem normalen Jig nichts mehr fangen.

IMG_1099

Die feine Taftec – Spitze

IMG_1042

IMG_1037

Mit der Handfläche immer direkt auf den Blank. So bleibt kein Biss unbemerkt.

IMG_1039IMG_1040

IMG_1035

Da der Köder meistens sehr langsam geführt wird reicht eine kleine Rolle (1000er oder 2000er Größe)

Alle Modelle im Überblick.

taftec-rods

IMG_1103

Diese Schnurkombination macht sich super. Ich verwnde aber auch gerne die Sufix 832 in 0,06 mm in Grün.

Mein Freund und Kollege Jochen hat das perfektioniert. Er fängt an Stellen Fische, an denen nicht mal das Echolot welche anzeigt. Er kitzelt so zu sagen den letzten Fisch vom Spot. Und genau das ist das Geheimnis .Man zupft die Montage (Texas, Carolina, Wacky oder Dropshot) einfach nur im Zeitlupentempo über den Gewässerboden. Durch die weiche Spitze spürt man genau den Untergrund. Und wie schon erwähnt hat man durch die sensible Spitze so gut wie keine Scheuchwirkung beim Biss.

IMG_1028

Solche Barsche machen an so feinen Gerät richtig Spaß.

 

 

Danke fürs Vorbeischauen.

Bis bald.