Meine Nerven! Forellenangeln mit der Fliegenrute

Hallo BlogbesucherInnen,

nun ist eigentlich schon Sommer und die frühjährliche Forellenangelei zumindest als mein anglerischer Schwerpunkt gelaufen. Gut gelaufen!

Ich war verhältnismäßig oft mit der Spinnrute unterwegs, hatte ich doch einige neue tolle Ruten einzuweihen. Aber spätenstens mit dem zahlreichen Erscheinen von Ephemera danica, besser bekannt als Maifliege war dann ein Fliegenruten-Solo angesagt. Besonders in puncto Trockenfliegenanglen bin ich allerdings noch ein echter Anfänger.

Gefangen habe ich meine “Trocken- Bachforellen” in diesem Frühling ausschließlich mit der 5er (Biocraft) Rute, denn die Fische waren verhältnismäßig groß und vor allem echt kampfstark. Da war es gut, ein wenig mehr Druck aufbauen zu können, um die Fische im Drill aus den Hindernissen heraus zu halten.

Ich hatte einige Fehlbisse, aber ich habe sicher auch einige Fehler gemacht. Vor allem ärgerte ich mich oft über meine aus anderen Angelarten übernommene Neigung zum seitlichen Anschlag. So gelang es mir immer wieder, den Fischen die Fliege sauber aus dem Maul zu ziehen. Meine Nerven lagen teilweise echt blank. Ich werde mich weiter bemühen: Immer schön nach oben anschlagen und dabei die Schwimmschnur fein vom Wasser abheben!

Eine erfolgreiche Angelei wünscht

Jochen Dieckmann

DSCN6025

DSCN6026

DSCN6044DSCN6058

DSCN6059

 

DCIM101GOPRO

DCIM108GOPRO

Rotaugenangeln mit der Fliegenrute

…ist für mich seit ein paar Jahren ein fester Bestandteil meiner Winterangelei,

liebe BesucherInnen.

Wahrscheinlich habt Ihr schon den ein oder anderen Beitrag von mir darüber gelesen. Darum möchte ich hier nicht viele Worte machen und Euch stattdessen lieber eine Bilderserie vom Fang eines Rotauges mit meiner 5er Biocraft Kombo von der Steganlage unseres Angelvereins posten. Die Kamera machte dafür alle 2 Sekunden ein Foto. Daumen-Scroll-Kino so zu sagen. Here we go.

DCIM101GOPRO

DCIM101GOPRO

DCIM101GOPRO

DCIM101GOPRO

DCIM101GOPRO

DCIM101GOPRO

 

DCIM101GOPRO

Mein Einstand mit der Trockenfliege

Hallo Blogbesucher,

ich bin aufgeregt: es ist Maifliegenzeit! Fliegenfischers Traum: die Forellen beissen nun am besten auf die Trockenfliege. Und so konnte auch ich meine ersten Forellen mit dieser sagenumwobenen Angelart überlisten. Ich will gar nicht viele Worte machen und lieber schnell die Bilder hochladen. Aber soviel dann doch:

1. Es ist ein wunderbares Naturerlebnis und eine absolut spannende Angelei.

2. Die Bisse auf die Trockenfliege waren teilweise unerwartet heftig.

3. Meine Biocraft Kombo der Klasse 4 erwies sich als perfekt.

Alles weiter in den Bildern, mit freundlichen Grüßen, Jochen Dieckmann

...eine Mailfliege mit krummen Schwanzfäden...

…eine Mailfliege mit krummen Schwanzfäden…

...und meine Nachbildungen...

…und meine Nachbildungen…

...eine gebogene 4er Biocraft...

…eine gebogene 4er Biocraft…

... noch springt sie...

… noch springt sie…

...auch Bernd freut sich über den ersten Biss...

…auch Bernd freut sich über den ersten Biss…

DSCN3408DSCN3397DSCN3396FSCN3423

Bachforellen auf Nymphen und Streamer

Liebe Leserinnen und Leser,

endlich war es soweit: ich durfte meine ersten Bachforellen mit der leichten Fliegenrute fangen. Dabei vetraute ich zunächst auf die mir geläufigen Streamer und Nymphen. Ich angelte also noch nicht mit der Trockenfliege. Meine Shimano Biocraft Kombo der AFTM Klasse 4  mit entsprechender Schwimmschnur erwies sich dabei als absolut passend. Es hat riesigen Spaß gemacht, die Hechte müssen also noch ein wenig warten. Natürlich möchte ich es auch mit der Trockenfliege versuchen, schließlich ist Maifliegenzeit. Oh weia, ich bin jetzt schon süchtig.

Ein fischreiches Wochenende wünscht

Jochen Dieckmann

Schlichte Kettenaugen Streamer im Whooly Bugger Stil imitieren irgenwie alles und nichts

Schlichte Kettenaugen Streamer im Whooly Bugger Stil imitieren irgendwie alles und nichts

Bald schon kam der erste Biss

Bald schon kam der erste Biss

Der Drill am superleichten Gerät macht einfach Spaß!

Der Drill am superleichten Gerät macht einfach Spaß!

Bafo in Top-Kondition

Bafo in Top-Kondition

Diese packte zu auf eine braune Goldkopfnymphe

Diese packte zu auf eine braune Goldkopfnymphe

Ein Kescher gehört unbedingt zur Ausrüstung

Ein Kescher gehört unbedingt zur Ausrüstung

IMG_1236

Bachforellen Tackle.

Hallo Leute,

die Forellensaison hat hier vor einigen Tagen begonnen und wir konnten auch schon ein paar schöne Forellen überlisten. Doch bevor ich hier mit Fangberichten und Köderbildern weitermache, möchte ich euch noch kurz mein Gerät vorstellen, das ich zur Forellenpirsch benutze . Da als Köder Spinner, Wobbler, Fliegen und Nymphen zum Einsatz kommen, benötige ich drei unterschiedliche Kombos.

 

IMG_0749Die erste Kombo benutzte ich, wenn Wobbler zum Einsatz kommen: Shimano  Alivio DX 2,40 m mit einem Wurfgewicht von 7 – 21 Gr. gepaart mit einer  Exage 2500 bespult mit ner 0,10 mm Sufix 832.

IMG_0754

Alivio DX 2,40 – SALDX24ML

 

IMG_0755

Shimano Exage 2500

Die länge von 2,40m habe ich bewusst gewählt, da man mit einer etwas längeren Rute den Lauf vom Wobbler besser beeinflussen kann. Gerade am Bach  lassen sich schwer zugängliche Stellen mit schwimmenden Wobbler viel besser befischen, weil man den Köder einfach mit der Strömung abtreiben lassen kann. Mit einer zur kurzen Rute kann man den Köder nicht so gut dirigieren.

IMG_0635

Der perfekte Spot für den Einsatz von schwimmenden Wobblern.

Die zweite Kombo benutze ich wenn Spinner zum Einsatz kommen: eine Stradic mit einer länge von 1,85m und einem Wurfgewicht von 3-15 Gr.

IMG_0720IMG_0591Dazu die passende Rolle in einer 2500 größe, bespult mit ner 0,08mm Sufix Nanobraid.

IMG_0756Meine letzte Kombo ist eine Fliegenkombo.

IMG_0729

An solch gekennzeichneten Strecken ist nur das benutzen einer Fliegenrute erlaubt.

Wie ich ja schon in meinem letzten Blogeintrag geschrieben hatte, ist das Waten in den Brandenburger Salmoniedenstrecken nicht erlaubt.  Dadurch hat man oft nicht wirklich viel Platz zum Werfen oder um Schwung zu holen. Deswegen fällt meine Wahl auch hier auf eine relativ kurze Rute.

Die Biocraft EV-A in einer 4er Klasse. Mit einer länge von 2,29 m ist diese Rute ein Traum für die Fischerei in kleinen Bächen.

IMG_0734

Die dazu passende Rolle: Biocraft XT Large Arbor.

 

IMG_0738

 

Und jetzt ans Wasser. In den nächsten Tagen kommt der erste Fangbericht.

 

Danke fürs Vorbeischauen.

 

Biocraft EV-A AFTMA 5 – Action auf dem Steg!

Liebe Besucherinnen und Besucher,

hier nun wie versprochen der Beitrag zur 5er Shimano Biocraft Fliegenrute. Diese Rute habe ich speziell zum Angeln auf Rotaugen und Barsche mit kleinen Streamern und Nymphen, vor allem vom Boot und vom Steg aus. Die Biocraft Serie beinhaltet insgesamt 6 Süßwasserfliegen Ruten der Klassen 4-7 und 2 Salzwassermodelle für die Schnurklassen 8 und 12. Alle Ruten dieser Serie sind 3-teilig und zwischen 2,29 und 3,05m lang.

Das hier verwendete Modell ist 2,59m lang und wiegt federleichte 92g. Es gibt noch zwei weitere 5er Ruten in den Längen 2,44m und 2,74m. In den folgenden Bildern seht Ihr, wie ich mit dem Gerät vom Bootssteg aus auf Rotaugen angle, dabei habe ich auf die 5/6 er Rolle (Shimano Biocraft XT Large Arbor) eine WF-Intermediate Schnur der Klasse 6 aufgespult, also wie schon gestern beim Meerforellenangeln eine Klasse höher. So kann ich auch hier mit wenigen Vor-und Rückschwüngen schnell Druck aufbauen und die Nymphe auf Distanz bringen. Die leicht sinkende Schnur fischt auch bei Wind ohne Schnurbogen. Die Schnur strippe ich in sehr kurzen und langsamen Zügen ein, auch hier hilft der Schußkorb sehr. Die Nymphen imitieren in erster Linie Mückenlarven, aber auch Flohkrebse und Köcherfliegenlarven sind in der Fliegenbox. Durch die langsame Köderführung fische ich in Tiefen bis 2,5m. Durch unterschiedlich beschwerte (Kettenaugen, Goldköpfe) kann ich die Lauftiefe meiner Köder den Bedürfnissen der Fische anpassen. Ich wundere mich immer wieder, wie weit über Grund die Rotaugen oft stehen, nicht selten angelte ich schon in nur 1m Tiefe über 3m tiefem Grund.

Wunderbar kurzweilig ist diese Angelei, die Bisse oft sehr deutlich, für die vermeintlichen Friedfische. In den Bildern seht ihr u.a. eine Folge von ganz kurz aufeinander geschossenen Fotos mit Köderführung, Biss, Anschlag und Drill. Vielen Dank an Claudia für das intensive Fotografieren!

Viel Spaß und nicht vergessen: Angeln ist wunderbar vielseitig!

Mit Grüßen, Jochen Dieckmann

Die wahre Belastung erfährt jede Rute beim Wurf

Die wahre Belastung erfährt jede Rute beim Wurf

ich würde die Aktion der 5er "Bio" als mittelschnell bezeichnen

…ich würde die Aktion der 5er “Bio” als mittelschnell bezeichnen, sie wirft sich traumhaft…

und Action! Der Köder ist im Wasser...

und Action! Der Köder ist im Wasser…

...und wird langsam eingestrippt...

…und wird langsam eingestrippt…

...und Biss! Anschlag!

…und Biss! Anschlag!

Fisch sitzt...

Fisch sitzt…

am leichten Gerät sind Rotaugen sehrgute Kämpfer

am leichten Gerät sind Rotaugen sehr gute Kämpfer

die perfekte Aktion für diese Angelei

die perfekte Aktion für diese Angelei

strahlende Frühjahrs-Sonne und blitzblanke Fliegen-Plötze

strahlende Frühjahrs-Sonne und blitzblanke Fliegen-Plötze

DSCN2890DSCN3057

die Weißfische mochten meine Nymphen an dem Tag richtig gerne

die Weißfische mochten meine Nymphen an dem Tag richtig gerne

und darum gehört eine Lösezange unbedingt zur Ausrüstung

und darum gehört eine Lösezange unbedingt zur Ausrüstung

ein gelungenes Griffteil liegt super in der Hand

ein gelungenes Griffteil liegt super in der Hand

besser als die Schnur lose auf dem Steg....

besser als die Schnur lose auf dem Steg….

macht sich der umgeschnallte Schußkorb

macht sich der umgeschnallte Schußkorb

DSCN2635