BFS Nebel-Barsche

Krass. Die Lieblingskombo versenkt. Einen Tag schlechte Laune geschoben an Bord. Die 166 M war doch ideal für diese Barschangelei. Die MH war mir zu schwer zum Angeln mit leichten Texas-Rigs und wacky angeköderten Tuben. Da traf es sich gut, dass ich als allerletztes noch meine BFS-Kombo (Expride BFS und die neue Aldebaran) eingepackt hatte. Dann eben noch feiner. Weil die Rute an sich ja schon recht sensibel ist und ich weit werfen musste, habe ich mir eine dünne Geflochtene auf die Spule gespielt. Also wieder weg vom FC. Hin zum Geflecht. Vor allem wegen der Anschläge auf Distanz.

Und dann ging’s los. Und wie. An einem nebligen Morgen habe ich losgelegt wie die Feuerwehr. Schon mit den ersten Würfen hatte ich gute Barsche auf die Wacky-Tube. Der Ärger über den Verlust der Lieblingskombo war schnell verflogen. Fast hat es sich so angefühlt, als wäre ich zu meinem Glück gezwungen worden.

Die Bisse ein Traum. Die Drill vom anderen Stern. Das Knarren der Alde so toll (ja, die hat eine hörbare Bremse wie eine Stationärrolle). Und die Barsche im Nebel entfesselt.

Ohne zu übertreiben: Dieser Tag auf dem Ebro war einer der schönsten Angeltage in meinem Leben. Es hat geknattert ohne Ende. Und als das wilde Beißen mit dem Abziehen des Nebels vorbei war, war ich total wiederhergestellt und superrelaxed. Es folgen noch ein paar kleine Zander und dieser langbartelige Mini-Waller, der mir ganz schön heftig den Finger aufgerissen hat.

Ich vermisse diese Angelei wirklich sehr. Aber ich bin auch mit eniger zufrieden und freue mich schon auf die nächsten Barsch-Gewitter mit der leichten Baitcast-Kombo. Auch wenn die Barsche dann vermutlich kleiner und nicht so hochrückig sind wie in Spanien…

Dietel holt den Grand Slam!

Krasse Überschrift, was? Leider bringt mir der Ebro-Grand Slam weder Millionen aufs Konto noch Werbeverträge mit Schweizer Uhrenherstellern oder Champus-Produzenten. Dafür habe ich aber viele Szenen eines abgefahrenen Angeltages im Kopf, an dem ich einen Karpfen, einen Wels, ein paar Zander, ein paar Barsche und einen Scharzbarsch gefangen habe. Alles auf Kunstköder. Sowas kann einem nur hier am Ebro passieren, wo die Karpfen voll auf Krebse eingeschossen sind.

Einer der ersten Fische an diesem Tag war dann auch ein fetter Schuppenkarpfen, der direkt an einer Steilwand auf einen Rubberjig gebissen hat.

 

Dann kam ein kleiner Schwarzbarsch.

gs-blackbass

Dann habe ich in ca. 10 Minuten den Grand Slam voll gemacht mit Waller, Barsch und Zander.

gs-zander gs-waller gs-barsch

Abgefahren, oder? Habt ihr sowas schon mal erlebt?

Bis bald!

Johannes