Rapala 2016: Über 3000 Modelle!

Mir ist heute aufgefallen, dass ich an dieser Stelle noch gar keine Übersicht übers neue Rapala-Programm reingestellt habe und stattdessen immer nur einzelne Wobbler oder Farben vorstelle. Dabei ist so eine Komplettaufstellung doch auch mal wichtig. Nicht jeder hat den Katalog (den könnt ihr euch übrigens über die Shimano-Facebook-Seite bestellen). Für die Saison 2016 kommen nicht nur viele neue Köder und neue Farben raus. Wir bekommen jetzt auch viele Modelle, die hierzulande bislang nicht erhältlich waren. Das sind knapp 3000 (in Worten drei TAUSEND) Modelle!

Shadow Rap-Serie

Die Shadow Rap-Serie bereichert das ohnehin schon breit aufgestellte Angebot an Köderaktionen. Neben der original „Wounded Minnow Action“ und der “Escaping Minnow Action“ um eine „Dying Minnow Action“. Mit einem einfachen Twitch sticht der Köder mit einer finalen Fluchtbewegung zur Seite, dreht sich um, um seinem Verfolger in die Augen zu sehen und dann mit einem morbiden Zittern kopfvoran ins Tiefe abzutauchen.

Shadow Rap-Serien-Vertreter: Shadow Rap, Shadow Rap Deep

shadow-rap shadow-rap-deep

 

Scatter Rap-Serie

Die unberechenbare Scatter Rap Action imitiert perfekt das Verhalten eines aufgescheuchten Beutefischchens, das mit seitlichen Ausbruchbewegungen versucht, seinem Verfolger abzuschütteln („Escaping Minnow Action“). Die geschwungene Tauchschaufel („ Scatter Lip“), die dieser Köderschiene ihren Namen gibt, kreiert beim einfachen Kurbeln den unregelmäßigen, aggressiven Lauf mit permanenten Richtungsänderungen und Veränderungen der Vibrations-Kadenz. Bei allen Scatter Raps genügen einfache Veränderungen der Einholgeschwindigkeit beim konstanten Durchkurbeln, um die Räuber zum Übergriff auf den Wobbler zu motivieren.

 

Scatter-Rap- Serien-Vertreter: Scatter Rap Minnow, Scatter Rap Jointed, Scatter Rap Countdown, Scatter Rap Tail Dancer, Scatter Rap Shad, Scatter Rap Crank Shallow, Scatter Rap Crank, Scatter Rap Crank Deep

scatter-rap-countdown scatter-rap-crank scatter-rap-crank-deep scatter-rap-crank-farben scatter-rap-crank-shwallow scatter-rap-deep scatter-rap-jointed scatter-rap-minnow scatter-rap-shad scatter-rap-shad-deep scatter-rap-shad-farben scatter-rap-tail-dancer

 

BX-Serie

Durch die Kombination eines Balsaholz-Kerns mit der Plastik-Hülle steht die Balsa Xtreme-Serie für eine neue Generation von Wobblern, in denen sich die klassische Rapala-Aktion („Wounded Minnow Action“) mit der Widerstandsfähigkeit eines Plastikköders vereint.

BX-Serien-Vertreter: BX Minnow, BX Swimmer, BX Jointed Minnow, BX Waking Minnow

bx-jointed-minnow bx-jointed-shad bx-minnow bx-swimmer bx-waking-minnow

 

MaxRap-Serie

Maximale Performance und Premium-Komponenten: lasergravierte Schuppen-Muster, nadelscharfe VMC-Haken und andere Premium-Komponenten.

Max-Rap-Serien-Vertreter: MaxRap, Max Rap Long Range Minnow, MaxRap Fat Minnow, MaxRap Fat Shad

max-rap max-rap-fat-minnow max-rap-fat-shad max-rap-long-range-minnow

 

X-Rap-Serie

Inzwischen ist die X-Rap-Familie auf 13 verschiedene Modelle fürs Süß- und Salzwasser angewachsen, so dass es für jeden Angelausflug den passenden X-Rap gibt. Genau die richtigen Farb-Muster, alle mit durchschimmernden Holo-Folien, 3D Holographic Eyes, von einer Schutzhülle ummantelter Schuppentextur und lebensechte Kiemenbögen.
X-Rap-Serien-Vertreter: X-Rap, X-Rap Deep, X-Rap Countdown, X-Rap Saltwater, X-Rap Pop, X-Rap Prop, X-Rap Jointed Shad, X-Rap Subwalk, X-Rap Saltwater, X-Rap 3X Minnow, X-Rap Long Cast, X-Rap Long Cast Shallow, X-Rap Magnum, X-Rap Magnum Single Hook Series

x-rap-3x-minnow x-rap-4-6 x-rap-8-10 x-rap-countdown x-rap-deep x-rap-jointed-shad x-rap-long-cast x-rap-long-cast-shallow x-rap-magnum x-rap-magnum-uv x-rap-pop x-rap-prop x-rap-saltwater x-rap-subwalk

 

Classic Serie

Die Rapala-Wobbler stehen alle in einer Tradition, die im Jahre 1936 begann: Balsaholz verleiht diesen Wobblern ihren lebendigen Lauf („Wounded Minnow Action“).

Classic-Serien-Vertreter: Original Floater, Countdown, Shad Rap, Shad Rap Shallow, Jointed, Countdown Magnum, Floating Magnum, Shad Rap Magnum, Super Shad Rap, Deep Tail Dancer, Team Esko, Mini Fat Rap, Skitter Pop

countdown-1 countdown-2 countdown-magnum deep-tail-dancer jointed mini-fat-rap original-floater original-floater-2 shad-rap shad-rap-magnum shallow-shad-rap skitter-pop

 

Plastic Lures

Rapala hat eine lange Tradition als Balsa-Köder-Hersteller. Heutzutage bedienen sich die Rapala Ingenieure selbstverständlich der gestalterischen Freiheiten, die ihnen die Verarbeitung von Plastik ermöglicht: Komplexe Formen, Widerstandsfähigkeit, ein breites Spektrum an Rassel-Systemen, Schimmereffekte, sinkender, neutraler und schwimmender Auftrieb …

 

Plastic Lure-Vertreter: Rippin‘ Rap, Ultra Light Rippin Rap, Ultralight Minnow, Ultra Light Pop, Ultra Light Shad, Ultra Light Crank, Husky Magnum, Jointed Deep Husky Jerk, Husky Jerk, Down Deep Husky Jerk, Glass Shad Rap, Jointed Shad Rap & Jointed Shallow Shad Rap, Rattling Minnow Spoon, Weedless Shad

down-deep-husky-jerk glass-shad-rap husky-jerk husky-magnum jointed-deep-husky-jerk jointed-shad-rap-shallow rattlin-minnow-spoon rippin-rap super-shad-rap team-esko ultra-light-crank ultra-light-minnow ultra-light-pop ultra-light-rippin-rap ultra-light-shad weedless-shad

 

Jigging-Serie

Ursprünglich wurden die Rapala Balance Jigs zur winterlichen Angelei auf dem Eis entwickelt. Dank neuer Designs erschließen sich diese Köder nun neue Einsatzgebiete und arbeiten sich dabei in größere Tiefen vor, werden in stärkerer Strömung angeboten und nicht mehr nur vertikal gefischt, sondern auch geworfen.

Jigging-Serien-Vertreter: Jigging Rap, Snap Rap, Rapala Flat Jig

jigging-rap

jigging-rap-3

snap-rap

rapala-flat-jig

 

Der Glass-Effekt: The Purple-Chameleon

Ich habe vor ein paar Wochen schonmal einen kleinen Bericht über die Glass Shad Raps verfasst, in dem ich Folgendes über das Kern-Feature (den Glass-Körper) verlauten ließ: „Der transparente Körper nimmt ein wenig von der Farbe des Wassers und der ihn umgebenden Strukturen auf – genau wie ein echtes Beutefischchen, das durch das Widerspiegeln seiner Umwelt versucht, sich vor den Raubfischen zu verbergen („Chamäleon-Effekt“).“

glass-shad-rap

Ich bin gerade dabei, meine Taschen und Köderboxen für einen Spanien-Trip zu packen. Und da müssen dann natürlich auch ein paar Hardbaits rein. Relativ viele sogar, weil ich mir vorgenommen habe, mehr mit Hardbaits zu fischen, wenn der Angeldruck hoch ist. Die meisten Leute fischen da dann ja doch mit Gummi. Ein bisschen Abwechslung am Barschbüffet sollte da nicht schaden. Ich will außerdem auch viel flach fischen und die Steine nach dicken Barschwummen abklappern. Hierzu brauche ich Wobbler, die auf 3 m runter kommen. Und so ist der Glass Shad Rap also in die Box gewandert.

Vorm endgültigen Verstauen habe ich mir nochmal den Glass-Effekt angeschaut. Und der ist schon außerhalb des Wassers krass. So krass, dass ich mal ein paar Bilder machen musste (Farbe GBK: Glass Black). Schaut euch mal an, wie der vor verschiedenen Hintergründen und bei unterschiedlicher Lichteinstrahlung purpelt oder eben nicht. Eigentlich müsste man dann ja auch die vom Hintergrund angestrahlte Seite fotografieren, was mir technisch aber schwer fiel. Ich denke dennoch, dass man erahnen kann, wie die Farbe changiert bzw. wie sich der Wobbler an seine Umgebung anpasst. Mal abgesehen davon, dass das Purple sicher auch so schon sehr überzeugend wirken wird.

 

glass-shad-rap-1 glass-shad-rap-2 glass-shad-rap-6 glass-shad-rap-7 glass-shad-rap-9 glass-shad-rap-11 glass-shad-rap-12 glass-shad-rap-13 glass-shad-rap-14 P1020552 P1020575

 

Wird der fangen? Was ne Frage! Und wenn er sich noch so geschickt vor den Barschen verstecken will, sieht man das doch auf den ersten Blick – spätestens jedoch auf den 11.

Me gusta mucho esto Crankbait!

Twitching Hour 1

Keine Angst, sehr verehrte BesucherInnen,

das ist nicht der Titel eines okkulten Horrorfilms. Ich hätte den Beitrag auch “Einmal quer durch die Wobblerkiste” nennen können. Oder so ähnlich. Es geht also um Wobbler, insbesondere um die sogenannten Twitch-bzw. Suspender-Wobbler. Die zeichnen sich dadurch aus, dass sie in einer ganz bestimmten Wassertiefe laufen, und dort durch ruckartige Bewegungen in sehr kurzen Intervallen durchs Wasser geführt werden können. Diese mit der Rute erzeugten Bewegungen nennt man “Twitchen”. Besonders in der kalten Jahreszeit funktioniert diese Art der Köderdarbietung sehr gut, denn unsere Raubfische verfolgen nun ihre Beute nicht mehr gerne über lange Distanzen. Der Clou im Kaltwasser: Zwischen den einzelnen “Twitches” hat man die Möglichkeit, den Wobbler auch über längere Momente einfach stehen zu lassen. Gerade Barsche lassen sich so im Herbst und Winter oft sehr gut fangen. Die meisten Bisse kommen dann auf den Wobbler im Stillstand.

Wahnsinnig glücklich macht mich in diesem Zusammenhang die beeinduckende Vielfalt der Rapala-Wobbler. Da gibt es für jede Situation die passende Farbe, Größe, Laufeigenschaft und Lauftiefe, einfach faszinierend! Hexenwerk? Nein, einfach nur jahrzehnte alte Erfahrung und Detailbegeisterung aus dem Hause Rapala. Da steckt echte Liebe drin. Genial!

In den folgenden Bildern zeige ich eine kleine Auswahl von relativ flach laufenden Rapala-Suspendern, mit denen ich in den letzten Wochen auf Barsche geangelt  habe. Für 2016 ist das Rapala-Programm für Deutschland noch einmal sehr erweitert worden. Ich bin schon mächtig gespannt und Ihr solltet  es auch sein. Im nächsten Eintrag berichte ich über meine “Hardware”(Rute und Rolle). Wer genau hinschaut, darf sich schon mal jetzt wundern.

Bis dahin wünsche ich zunächst mal ein fohes neues Jahr

Mit den besten Wünschen, Jochen Dieckmann

wenn`s ganz dicke kommt: die Dinger haben nunmal zwei Haken!

wenn`s ganz dicke kommt: die Dinger haben nunmal zwei Haken!

meine Nr.1: Rapala X-Rap, 8cm, 7g, Farbe OG, Lauftiefe 0,90-1,50m, absolutes Weitwurfwunder!

meine Nr.1, für jeden Barschangler ein “Musthave”: Rapala X-Rap, 8cm, 7g, Farbe OG (Olive Green), Lauftiefe 0,90-1,50m, absolutes Weitwurfwunder!

X-Rap Rückenaufnahme

X-Rap Rückenaufnahme

X-Rap Barsch-Serie

X-Rap Barsch-Serie

er fängt und fängt...

er fängt und fängt…

...und fängt.

…und fängt.

DSCN5224

aber irgendwann steht ein Köderwechsel an: Klassiker Husky Jerk, 10cm, 10g, Lauftiefe 1,20m-2,40m, Farbe GP (Glass Perch)

aber irgendwann steht ein Köderwechsel an: hier fing der Klassiker: Husky Jerk, 10cm, 10g, Lauftiefe 1,20m-2,40m, Farbe GP (Glass Perch)

 

und nun wird dieser fleißig attackiert

und nun wird dieser fleißig attackiert

oder wie wär`s mit dem Max Rap Flachläufer in 11cm, 13g, Lauftiefe 0,30-0,90, Farbe FAYU (Flake Ayu), wirft sich ebenfalls extrem gut!

oder wie wär`s mit dem Max Rap Flachläufer in 11cm, 13g, Lauftiefe 0,30-0,90, Farbe FAYU (Flake Ayu), wirft sich ebenfalls extrem gut!

DSCN5273

und nochmal ein X-Rap-Biss

die "Stars der Manege" (von oben und links): Husky Jerk, MaxRap, FlatShad, X-Rap, Clacking Minnow

die “Stars der Manege” (von oben und links): Husky Jerk, MaxRap, FlatShad, X-Rap, Clacking Minnow

Kommt der Winter?

Weihnachten 2015 ist gelaufen. Immer wieder schön, diese Tage am Jahresende an denen man Zeit findet, zurück zu denken. So auch heute. Ich bin gerade am überlegen was ich in den kommenden Tagen in Sachen Barsch und Zander unternehmen könnte, da klingelt mein Telefon und ein guter Freund ist dran: ” Hallo Eric. Alles klar? Was machen die Zander? Schon den Wetterbericht der kommenden Woche gesehen? Wie lange bleibt dein Boot noch im Wasser? Wollen wir vor dem Eis noch mal los?” Gefühlte einhundert Fragen und keine schnelle Antwort. In dem Moment schießen mir tausend Sachen durch den Kopf. Klar düse ich mit meinem Kumpel nochmal los um den Zandern unsere Vertikalköder auf den Kopf zu klopfen.

Aber Eis? Winter im Anmarsch? Glaube ich nicht. Da draußen sieht es eher nach Vorfrühling aus. Die Fische spielen zur Zeit eh verrückt. Ich schnappe mein Handy, schmeiße den Windfinder an und tatsächlich: Dauerfrost und Temperaturen nachts im zweistelligen Bereich. Top. Im Internet dann vorerst etwas Ernüchterung. Langfristig gesehen wohl nur ein kurzes “Winterstelldichein”. Aber egal. Die Hoffnung stirbt zuletzt und Wetterfrösche haben nicht immer Recht.

Vielleicht gibt es ja doch Eis. Im letzten Winter reichte es zumindest noch für ein paar Tage improvisiertes Eisangeln vom Steg. Das war die einzige Alternative um überhaupt angeln zu können, da die Eisdecke keine ausreichende Tragkraft hatte.

eis1 bar3 bar4

Meine Empfehlung für Euch in Sachen Eisangelköder: der Snap Rap von Rapala. Er zündete vergangenen Winter sofort. Mir war es zwar nicht vergönnt damit einen dicken Winterbarsch zu fangen, aber was den kleinen Exemplaren als freßbar erscheint, dürfte auch für die Großen interessant sein.

bar2 bar1

Den Rapala Snap Rap gibt es in vier Größen und zwölf Dekoren. Sie sind sehr gut verarbeitet und mit extrem scharfen Haken an den Enden und am Bauch versehen. Das Wichtigste bei dieser Köderform ist das Sinkverhalten. Es nützt nämlich nichts wenn der Jig in der Absinkphase einfach kopfüber zum Gewässergrund rast, da er nicht korrekt ausbalanciert ist. Den im Winter trägen Zandern und Barschen ist das schlichtweg zu schnell. Mit den Rapala Snap Rap`s läuft es optimal. Sie gleiten schön verzögert zum Grund und auch die Räuber, die weit über dem Grund stehen, haben genug Zeit den Köder ins Visier zu nehmen.

Vertikaljigs sind übrigens keine reinen Winterköder. Sie fangen in jeder Jahreszeit. Wie ich finde, eine zu unrecht unterschätzte Köderform. Vielleicht ein Joker der gerade an “schwierigen Tagen” oder stark frequentierten Angelstellen zündet. Im eingefügten Video ist zu sehen wie Altmeister Al Lindner damit Zander und einige “Barschartige” fängt. Ich denke unsere heimischen Zander und Barsche ticken ähnlich wie ihre Nordamerikanischen Verwandten. Die Rapala Snap Rap`s bekommen jetzt einen festen Platz in der Tacklebox und ich werde Euch berichten.

 

 

Ich wünsche Euch einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Euer Eric

Berliner Barschtage…

Ein bisschen krass ist das schon, wenn man sich die aktuellen Bilder meiner Facebook-Freunde anschaut und dann mit den eigenen Fängen abgleicht. Am Bodden wird hecht-, barsch- und zandertechnisch abgeräumt.

boddenhecht boddenzander boddenbarsch

In Hamburg fangen sie fette Zander. Auch aus Holland kommen viele Bilder von Mega-Zandern. Und ich? Ich fahre fast jeden Tag mit meinem Boot raus und lege mich mit den Berliner Barschen an. Gar nicht mal so unerfolgreich. Aber Fame wird man sich mit 35ern – und das ist hier nunmal schon einer von den Guten – nicht erangeln.

gummibarsch2

Aber hey – November und Dezember sind vollgepackt mit Exkursionen. Ich war vor drei Wochen noch in Italien und eine Woche später in Holland unterwegs. Es folgen eine Boddentour, ein BA-Treffen in Magdeburg, eine BA-Spanien-Exkursion, Drehs mit der Fisch&Fang in Holland und Norddeutschland, Messetermine in Rostock und Hamburg/Kaltenkirchen. Und so nutze ich diese wunderbare Hochdruckphase einfach mal zum Chillen auf der Spree, anstatt den großen Fischen nachzuhecheln. (Kostet ja auch alles immer ein bisschen Geld.)

Dazu brauche ich nicht viel Material: Eine Rute zum Wobbeln, eine zum leichten Gummifischangeln (da setze ich im Moment voll auf meine Taftec Expride). Eine Wobblerkiste mit Flach- und Tiefläufern. 5 bis 8 cm lange Twitchbaits gehen am besten.

Rapala-Barsch-Wobbler

Dazu ein paar kleine Jigs, Gummis in 4 bis 7 cm LängeFluorocarbon und Karabiner.

gummibarsch

Mal geht’s besser mit Gummi. Mal mit Hardbaits. Macht beides großen Spaß, wenn der Einschlag kommt und es bei Sonnenschein, blauem Himmel und rotgoldener Laubtapete an der Rute rüttelt. Ich liebe es!

Rapala MaxRap Fat Minnow

Das Max vorm Rap steht für maximale Funktionalität und Premium-Komponenten wie das lasergravierte Schuppen-Muster oder den Max Cast Mechanismus.

rapala-max-rap-fat-minnow-F

Der MaxRap Fat Minnow ist ein Twitchbait für große Fische. Er hat sich zum Beispiel bei den Stachelritter Cups am Bodden als Dickbarsch-Garant etabliert.

max-rap-minnow-barsch1 MaxRap-Minnow-Barsch max-rap-minnow-hecht

Durch den patentierter MaxCast-Mechanismus fliegt das Teil zielgenau und extrem weit. Die speziell geformte Tauchschaufel führt ihn schnell auf seine Arbeitstiefe (2,4 bis 3 m) hinunter. Das bleibt er auch bis zum Schluss. Am Ende des Wurfes – also vor unseren Füßen – holt man den Köder fast vertikal nach oben, weil ihn  die Schaufel konsequent nach unten drückt. Heftige „Tail Kicking Action“ beim schnellen Einkurbeln. Aber auch sehr effektiv, wenn man ihn langsam twitcht. Langsam aufsteigend beim Spinstop – fast suspendend.

Hier der obligartorische MaxRap Fat Minnow-Clip aus den USA:

Herausragende Farben sind für mich die Farbodes FSS (Flake Silver Steel) und FAYU (Flake Ayu).

_max-rap-fat-minnow-FAYU-FS

MaxRap Fat Minnow-Features:

  • 9 cm / 13 Gramm
  • Lauftiefe: 2,4 bis 3 m
  • Aerodynamisches Profil für optimiertes Flugverhalten
  • Ausbalanciert mit Tungsten-Kugeln für erhöhte Wurfgenauigkeit
  • Ausgestattet mit dem patentierten Max Cast Mechanismus
  • Laser-graviertes Schuppenmuster unter dem Schutzmantel
  • Entwickelt für eine schnelle Präsentation
  • Langsam aufsteigend beim Spinnstop
  • Tiefliegende Premium 3D Holographic Eyes
  • Premium VMC Needle Sharp In-Line Haken
  • Hand-Tuned und Tank-Tested

X-Rap – the „Slashbait“

Bei uns gibt es „Twitchbaits“ (schlanke Wobbler zum Twitchen) und Jerkbaits (tauschaufelbefreite Hecht-Hardbaits zum Jerken). In den USA meint „Jerkbait“ das, was wir „Twitchbait“ nennen. Seit es den X-Rap in 4, 6, 8 und 10 cm gibt, kam noch einmal eine Minnow-Kategorisierung dazu. „Slashbait“ heißt sie und bezeichnet extrem dartende Minnows, die noch hektischer laufen und noch sensibler reagieren als ein „Twitchbait“ bzw. „Jerkbait“ (US-Definition).

 x-rap-ayu

Wofür steht das X im Rap?

Wenn bei Rapala ein X im Namen steckt, sind die Erfinder der Namen der Meinung, dass den Wobbler-Konstrukteuren etwas extrem gut gelungen ist bzw. dass sich X-trem tolle Eigenschaften im Produkt vereinen. Beim X-Rap sind das die genialen Farb-Muster mit durchschimmernden Holo-Folien, 3D Holographic Eyes, die von einer Schutzhülle ummantelter Schuppentextur, die betonte Seitenlinie und die lebensechten Kiemenbögen in Verbindung mit der übertrieben dartenden „Slashbait-Action“ und den tollen Flugeigenschaften.

 

Ein X-Rap-Clip

Hier ein US-Video zur Einführung.

 

X-Raps in 4 Größen

Die kleinen Versionen des X-Rap in 4 und 6 cm eignen sich ideal zum beangeln kleinerer Raubfische wie Barsch, Döbel oder Forelle – oder als kleiner Snack für größere Spezies wie Zander oder Hecht, wenn sich diese auf die Brut eingestellt haben oder aus andern Gründen nicht auf große Köder reagieren. Mit den beiden größeren Varianten in 8 und 10 cm geht’s dann gezielt auf größere Fische.

x-rap-barsch4

Der 6er in Ayu ist einer meiner Favoriten fürs Hausgewässer.

x-rap-rapfen

Neben Barschen fange ich damit auch immer mal wieder einen schönen Rapfen.

x-rap-barsch3

Manchmal muss ich bis zur Dämmerung warten, bis die Barsche an der Spree auf meine Köder reagieren.

x-rap-barsch2

Manchmal klappts in dem klaren Wasser aber auch schon am Tag – besonders bei schlechtem Wetter.

 

X-Rap-Führung

Dieser Köder kann aggressiv wie ein Slashbait animiert werden oder mit dem klassischen Rapala-Wobbeln („Wounded Minnow Action“) einfach eingekurbelt werden. Der Angler kann die Kadenz selbst definieren, um in der jeweiligen Situation das Maximum aus dem Köder herauszuholen.

 

X-Rap-Features

  • „Slashbait Action“
  • Suspender
  • Durchschimmernder Körper mit Textur
  • Holo-Folie im Inneren
  • Integriertes Weitwurf-System (ausgenommen XR04)
  • 3D Holographic Eye
  • VMC Black Nickel Haken
  • Flash Feder-Drilling
  • Hand-Tuned und Tank-Tested

 

X-Rap-Farben

Zu beachten ist, dass es die beiden kleinen Versionen in anderen Farben gibt als die beiden “großen” Modelle.

x-rap_4_6-cm

Hier die Farbtafel für die Größe 4 und 6 cm.

x-rap_8_10-cm

Hier die Farbtafel für den 8er und 10er X-Rap.

Rapala BX Minnow

Hallo Leute,

am letzten Wochenende war ich wieder in Brandenburg unterwegs um die Barsche zu ärgern. Da wir jetzt immer nach und nach die neuen Köder für die neue Saison bekommen, brennt es natürlich im Moment Doll in den Fingern diese auch gleich aus zu probieren. Der neue Rapala BX Minnow in 7cm hat mir es schon nach dem ersten Fischen so richtig angetan. Gerade wenn die Fische sehr Flach oder über Krautfelder stehen scheint er ein Garant zu sein.

 

IMG_1474IMG_1507

IMG_1508

Es gibt ihn in 10cm und 7cm

Die Farben sind ja mal der Hammer.

bx-minnowWir konnten am Wochenende zwar keine großen Fische fangen, aber die Frequenz war super.

IMG_1468Und zwischen den Barschen gab es immer wieder ein paar Hechte.

IMG_1462Na mal sehen was der Herbst noch so bringt. In den nächsten Tagen soll es ja noch etwas kühler werden.

 

Bis bald und Danke fürs Vorbeischauen.

Rapala Glass Shad Rap

Die Plastik Version des Original Shad Rap ist aus Plastik und wiegt ein bisschen mehr als das Vorbild aus Balsaholz, so dass man den Glass Shad Rap weiter werfen kann. Er ist so ausbalanciert, dass er in den Einholpausen suspendet. Auf das die Wobbel-Frequenz unterscheidet sich ein bisschen vom „normalen“ Shad Rap. Eine Rassel sorgt für akustische Reize. Das Kern-Feature ist aber der Glass Body: Der transparente „Körper nimmt ein wenig von der Farbe des Wassers und der ihn umgebenden Strukturen auf – genau wie ein echtes Beutefischchen, das durch das Widerspiegeln seiner Umwelt versucht, sich vor den Raubfischen zu verbergen (“Chamäleon-Effekt”).

rapala-glass-shad-rap-gsdGlass Shad Rap-Features:

  • Transparenter Körper mit Holo-Innenleben
  • Reflektiert die ihn umgebenden Farben
  • Rasseln im Inneren
  • Suspender
  • Weiwurf-Konstruktion
  • VMC Black Nickel Haken
  • Hand-Tuned und Tank-Tested
  • Länge: 5 und 7 cm
  • Gewicht: 9 und 12 Gramm

glass-shad-rap

 

Rapala Rippin‘ Rap

Mal ehrlich –  wer von euch fischt denn mit Lipless Cranks? Bei uns führen diese Köder noch ein Schattendasein. In den USA sind die total beliebt. Ich entwickle selber eine immer intensivere Beziehung. Nicht nur die Teile so weit fliegen, sondern auch weil man sie durch alle Wasserschichten führen kann. Der Rippin’ Rap ist ziemlich schwer (in 5 cm wiegt er 9 Gramm, in 7 cm satte 24 Gramm). Neu ist der zwar nicht. Aber es gibt neue Farben, auf die ich mich schon total freue.

Wenn der nicht cool aussieht...

Wenn der nicht cool aussieht…

 

Hier das Rippin’ Rap Promo-Video:

Der Rippin‘ Rap zeichnet sich durch einen hochrückigen und flachen Körper aus. Bei diesem Lipless Crank fungiert Rückenbereich vor der Öse als Tauchschaufel. Wenn man ihn gegen das Wasser zieht, fängt der Körper an zu vibrieren. Man kann ihn einkurbeln oder rippen (mit harten Jigbewegungen anrucken und dann fallen lassen). Zusätzliche Vibrationen erzeugt das BB-Rassel-System. Er kann in unterschiedlichen Tiefen angeboten werden und fängt besonders gut Barsche, Zander oder Hechte.

Rippin’ Rap-Features:

  • Hochrückig aber schmal
  • Schuppentextur
  • Lautes BB-Rassel-System
  • Lipless Design
  • „Hard Vibrating Action“
  • Sinkend
  • Erstklassige Flugeigenschaften
  • VMC Black Nickel Haken
rippin-rap

Besonders gut gefallen mir die Farben YP, RCW, LBGL und SBL.