The Source

Hallo Leute

die Herbstzeit ist ja eigentlich mit einer der besten Jahreszeiten um den Räubern nachzustellen, doch leider ist gerade im Herbst das Wetter oft sehr unbeständig.

Man hat öfters Angeltage die wegen zu starken Wind oder Regen ausfallen. Um an solchen Tagen nicht zu Hause bleiben zu müssen, nutze ich diese Tage um den Karpfen nach zu stellen.

Für solche Tage wähle ich Gewässer die relativ klein sind und nicht ganz so weit entfernt sind. Da ich im Süden von Berlin wohne, habe ich eine Vielzahl an Seen fast direkt vor der Haustür.

Die Größe der Fische spielt bei mir bei solchen Trips auch keine Rolle. Da man sich nicht wirklich viel vorher vorbereiten(vorfüttern) kann. Umso wichtiger ist eine gute Futtertaktik und ein guter Boilie um in kurzer Zeit erfolgreich zu sein.

Ich hab in den letzten 2 Jahren eine Menge unterschiedliche Boilies im Einsatz gehabt, aber nur eine Sorte hat eigentlich immer Fisch gebracht.

The Source Boilies, durch ihren einzigartigen Geruch (Fengurec) heben sie sich von den meisten Boilies extrem ab. Der Geruch erinnert ein bisschen an Maggie.

Das komplette Source Arsenal….

Futter (Stickmix) und Pellets, haben eine hohe Lockwirkung, so kommen die Fische schneller an unseren Platz.

Die passenden Aromen und Pop- Ups dazu

 

Hier noch ein paar Fische die ich mit diesen Boilies überlisten konnte.

Auch die Schleien lieben den typischen Maggiegeruch….

 

Berlin City Karpfen

Hallo Leute,

wie ich ja schon vor ein paar Monaten geschrieben habe, hat mich das Karpfenfieber wieder voll erwischt. Besonders das Angeln in der Stadt hat es mir besonders angetan. Leider ist die Suche nach den Fischen oft nicht sehr einfach da bestimmte Voraussetzungen einfach passen müssen. Viele gute Angelplätze sind oft  sehr hoch frequentiert von anderen Anglern, oder einfach nur von vielen Fußgängern. Der größte Nachteil aber ist, dass man viele Plätze einfach nicht gut vorbereiten kann da gerade im Sommer auf vielen Kanälen ein reger Schiffsverkehr herrscht. Deswegen ist eine genaue Platzwahl enorm wichtig, da wir meistens immer nur ein oder zwei Nächte am Stück machen. Durch das Jahrelange Angeln mit Spinnrute sind dadurch sehr viele Spots in Auge gefallen. Den dort wo sich viele Raubfische aufhalten, sind bekanntlich auch viele Friedfische am Platz. Warum sollten an solchen Stellen auch keine Karpfen sein. Wie beim Raubfischangeln haben sich Plätze die sich optisch von anderen unterscheiden als besonders fängig erwiesen. In Kanälen waren besonders Brücken, Regenwassereinläufe, Häfen und Mündungen sehr gut. Aber auch monotone Strecken waren gut wenn Wasserpflanzen da waren.

Hier ein paar Impressionen.

IMG-20160419-WA0003

Ansitz für eine Nacht. Da eine weite Anfahrt nicht erforederlich ist, sind immer viele Freunde mit am Start.

20160423_070521

Unterbrechungen von Spunwänden sind immer ein Hot Spot.

IMG-20160419-WA0002

Auch ein super Spot

IMG-20160513-WA0002

Pflanzen im Kanal gibts. An solchen Spots haben wir direkt vor den Füßen gefangen.

IMG-20160728-WA0014

Nachtidylle am Kanal.

IMG-20160809-WA0008

Krause immer auf der Suche nach dem ultimativen Spot.

Fische gabs auch.

IMG-20160519-WA0000

Stuppi mit schönen Schuppi. Was für ein Worstpiel

22

Henry hat schwer zu tragen.

SONY DSC

Ich durfte auch mal.

IMG-20160811-WA0012

Krause mit seinem Geburtagsfisch.

Als Gerät verwende ich Ruten in einer Länge von 3,00m bis 3,30.

SONY DSC

Tribal Velocity Ruten und Ultegra Rollen.

Als Köder werwende ich Boilies von Dynamite.

SONY DSC

Dynamite White Chocolate und Halibut Pellets

 

 

Bis bald.

Schlechtwetter Trips

Hallo Leute

die Herbstzeit ist ja eigentlich mit einer der besten Jahreszeiten um den Räubern nachzustellen, doch leider ist gerade im Herbst das Wetter oft sehr unbeständig. Man hat öfters Angeltage die wegen zu starken Wind oder Regen ausfallen. Um an solchen Tagen nicht zu Hause bleiben zu müssen, nutze ich diese Tage um den Karpfen nach zu stellen. Für solche Tage wähle ich Gewässer die relativ klein sind und nicht ganz so weit entfernt sind. Da ich im Süden von Berlin wohne, habe ich eine Vielzahl an Seen fast direkt vor der Haustür. Die Größe der Fische spielt bei mir bei solchen Trips auch keine Rolle. Da man sich nicht wirklich viel vorher vorbereiten(vorfüttern) kann. Umso wichtiger ist eine gute Futtertaktik um in kurzer Zeit erfolgreich zu sein.

SONY DSC

Ich bevorzuge Fertigfutter gemischt mit Hanfkörner

Gleich zu Beginn des Angelns werfe ich zwei bis drei Futterballen pro Rute ins Wasser. Dazu noch ne Handvoll mit Boilies dazu. Da das Futter auch von anderen Fischen gefressen wird, ist es wichtig alle ein bis zwei Stunden nach zu Füttern.

Ein Rute ködere ich mit nem Pop-Up Boilie und die andere mit einem ausbalancierten Boilie.

SONY DSC

The Source

Als Gerät verwende ich:

Rute: Shimano Tribal Velocity 3,05m in 3 Lbs

Da ich ziemlich nah am eigenen Ufer fische, brauchen die Ruten auch nicht viel länger sein.

SONY DSC

Rollen: Shimano Baitrunner DL-RB 6000er mit ner 0,35mm Technium.

SONY DSC

Und wenn im laufe des Tages der Bissanzeiger schreit, ist das schlechter Wetter schnell vergessen.

SONY DSC

Bis bald und danke fürs Vorbeischauen.

Frühjahrskarpfen

Hallo Leute, eigentlich seid Ihr ja gewohnt hier die News übers Raubfischangeln und das passende Gerät dazu zu finden. In den Letzen 15 Jahre hab ich mich fast ausschließlich dem Spinnfischen gewidmet, aber am Anfang der 90er hab ich die Karpfenangelei auch sehr intensiv betrieben.

Leider hatte ich aufgrund von Beruf und Freundin kaum noch Zeit dazu, so dass ich mich nur noch auf Jagd nach Zandern und sonstigen Räubern konzentriert hatte. Seit diesem Jahr habe ich aber wieder die ersten Nächte am Wasser verbracht. Ich muss aber dazu sagen, dass mir nicht unbedingt darum geht, Karpfen an irgendwelchen Geheimseen in Brandenburg oder sonst wo zu fangen, sondern eher darum ein großen Karpfen in meiner näheren Umgebung zu überlisten.

Da ich in Berlin wohne, bleibt mir oft nur das urbane Fischen in der Stadt bzw. an Kanälen oder das Fischen an der doch sehr großen Havel. Gerade an solchen Gewässern ist das Angeln oft sehr schwierig, da man oft auf wenige einzelne Fische ansitzt. Dafür sind die Erfolge umso schöner und oft auch sehr schwer. Ein gute Stellenwahl und ein wenig füttern vorher sind schon sehr wichtig. Vor zwei Wochen war ich mit meinem Kumpel David für 2 Nächte an der Unterhavel. Die Stelle, die wir befischten, war eigentlich eine Badestelle. Diese kann man leider nur im Frühling befischen, da in Berlin jeder freie Stelle im Sommer von den Berlinern genutzt wird. Zum Glück waren die Temperaturen noch nicht ganz so hoch. Den Spot hatte ich schon seit Jahren auf meiner Agenda, da wir dort schon öfters große Karpfen beim Angeln auf Hechte beobachten konnten. Durch die sehr kurze Anfahrtszeit von 20 Minuten haben wir eine Woche vorher angefangen zu füttern. Ich hab mit 15mm und 20mm The Source von Dynamite Baits gefüttert, da ich, wie zu Anfang schon erwähnt habe, früher mit diesen Boilies sehr gute Erfahrungen gemacht habe. Die Karpfen lieben einfach diesen Maggiegeruch!!

So, aber erstmal zum Gerät.

1Als Ruten verwende ich Shimano Tribal Velocity in 3,35 mit 2,75 lbs. Die Länge habe ich bewusst so gewählt, da ich, wie schon erwähnt, auch an Kanälen angel und nicht weit werfen muss.  Ruten in dieser Länge lassen sich auch noch super vom Boot bentutzen. Wer nach ner Allroundrute sucht, wird mir dieser Rute super zufrieden sein.

4

5

6

Ein sehr dünner und kräftiger Blank.

Wie oben im Bild schon zu sehen ist, verwende ich als Rollen die Ultegra XSC 10000. Im Preis und Leistungsverhältnis sind die Ultegras unschlagbar. Im Lieferumfang befindet sich noch eine 6000er Ersatzspule.

2

3

gefüllt mit ner 0,30 mm Technium.

Mein Lieblingsköder!

7

8

Einfach nur genial, wiederverschließbare Tüten.

 

9

Auch genial. Ausbalancierte Boilies. Ein halber Pop Up und ein halber sinker. Kein rumschnippeln mehr.

Gerade im Frühjahr ist die Stellenwahl nicht besonders schwer, da sich Flachwasserbereiche schneller erwämen und das die Karpfen nach dem langen kalten Wintertagen lieben. Und da die Unterhavel doch sehr tief ist, grenzt das die Suche nach geeigneten Plätzen sehr ein. Wir hatten alle Ruten auf ca. einen Meter Wassertiefe abgelegt.

11

David beim Ablegen seiner Rute.

13

Nochmal ein kurzer Check, ob alles gut liegt.

Jetzt noch zwei Hände Boilies auf den Spot und dann beginnt das Warten.

15

Wenn man direkt vor den Füßen fischt, ist es wichtig mit schlaffen Schnüren zu fischen.

Und wenn man zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist…

16

… dann klappt es auch mit den Berliner Wasserbüffeln.

Hier noch ein Clip, den mein Kumpel Svenni mit dem Handy gemacht hat.

Ab jetzt geht’s wieder auf Raubfische. Seit Montag ist ja in Berlin die Zanderschonzeit vorbei.

Bis bald und danke fürs Vorbeischauen.